Dienstleistungsunternehmen

Dussmann-Chef Greiner verlässt den Konzern

Die Berliner Dussmann-Gruppe trennt sich überraschend von ihrem Vorstandsvorsitzenden Thomas Greiner. Der Schritt kommt ein Jahr vor Vertragsende bei dem Dienstleistungskonzern.

Foto: Krauthoefer Krauthoefer / Krauthoefer

Bei der Berliner Dussmann-Gruppe wird überraschend die Führung ausgewechselt. Vorstandschef Thomas Greiner und Finanzvorstand Christiane Jaap verlassen den bundesweit tätigen Dienstleistungskonzern. „Mit sofortiger Wirkung“ übernehme Greiners Stellvertreter Dirk Brouwers den Chefposten, ein neuer Finanzvorstand solle in Kürze benannt werden, meldete die Dussmann-Gruppe. Der 1966 geborene Ingenieur Brouwers war 2005 von ThyssenKrupp zu Dussmann gekommen. Zu den Gründen für den Wechsel gab es offiziell keine Angaben.

„Mit Herrn Greiner und Frau Dr. Jaap wurde Stillschweigen vereinbart“, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Trennung erfolge einvernehmlich. „Wir wollen nun mit einem neuen Führungsteam die kommenden Herausforderungen angehen“, sagte Catherine von Fürstenberg-Dussmann nach einer Sitzung des Stiftungsrats der Dussmann-Gruppe.

Über Greiners Vertragsverlängerung sollte zum Jahresende verhandelt werden, sagte ein Insider Morgenpost Online. Der Vertrag des Vorstandschefs wäre in einem Jahr ausgelaufen. Wirtschaftliche Gründe für das Ausscheiden Greiners dagegen hätte es nicht gegeben, hieß es in der Branche.

„Die Dussmann Gruppe befindet sich in einer sehr guten Position“, stand auch in der offiziellen Erklärung des Unternehmens mit dem Verweis auf die Bilanzpressekonferenz am 10. Mai 2011. Der Einladung vom 8. April zufolge sollte allerdings noch Greiner über das Geschäft des vergangenen Jahres berichten. Der Manager war seit Herbst 2007 Vorstandschef bei Dussmann. Damals rückte auch Christiane Jaap in den Vorstand auf. Nach der schweren Erkrankung des Firmengründers Peter Dussmann hatte im Januar 2011 eine Stiftung mit Dussmanns Frau Catherine von Fürstenberg-Dussmann an der Spitze die Führung der Unternehmensgruppe übernommen.

Die im Jahr 1993 von Peter Dussmann gegründete Gruppe beschäftigt gegenwärtig rund 57.000 Mitarbeiter in insgesamt 24 Ländern. Sie übernimmt für ihre Kunden Dienstleistungen von der Gebäudereinigung bis zum Catering, Sicherheits- und Empfangsdienste und das kaufmännische Management. Die Tochter Kursana betreut und pflegt 13.600 Senioren. Kürzlich ist Dussmann in Berlin zudem noch in das Geschäft mit Betriebskindergärten eingestiegen. Außerdem betreibt Dussmann auch das Kulturkaufhaus in der Berliner Friedrichstraße.

Während der Konjunkturflaute 2009 hatte die Gruppe ihr Geschäft noch ausbauen können. Der Umsatz stieg um 2,4 Prozent auf den Rekordwert von 1,44 Milliarden Euro. Damit ist Dussmann weltweit einer der größten Dienstleister im Gebäudemanagement. Für 2009 wurde eine Rendite vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 6,1 Prozent genannt. 2010 soll es dem Vernehmen nach noch mal eine Verbesserung gegeben haben.