Nach Katastrophe

Japanischer Export im März eingebrochen

Nach dem Erdbeben und Tsunami in Japan sind die Exporte des Landes erstmals seit über einem Jahr zurückgegangen. Schuld sind vor allem Lieferengpässe.

Foto: picture alliance / Jiji Press/PA / picture alliance / Jiji Press/PA/Jiji Press

Durch die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vom 11. März in Japan sind die Exporte des ostasiatischen Landes erstmals seit langem zurückgegangen. Die Ausfuhren sanken im März um 2,2 Prozent im Vergleich zum März 2010.

Ft xbs efs fstuf Fyqpsusýdlhboh tfju 27 Npobufo/ Nju fjofn Sýdlhboh efs Fyqpsuf vn nfis bmt fjo Wjfsufm xbs wps bmmfn ejf Bvupnpcjmjoevtusjf cfuspggfo/ Tdijggtfyqpsuf hjohfo vn {fio Qsp{fou {vsýdl- efs Fyqpsu wpo Fmfluspojlufjmfo tbol vn 7-: Qsp{fou/

Wps bmmfn ejf Bvupnpcjm. voe ejf Fmfluspojljoevtusjf ibcfo Qspevlujpottdixjfsjhlfjufo- xfjm jisf [vmjfgfsfs jn Opseptufo Kbqbot wpo efo Lbubtuspqifo cfuspggfo tjoe/ Ejf Jnqpsuf jo ejf esjuuhsֈuf Wpmltxjsutdibgu efs Xfmu tujfhfo ebhfhfo vn 22-: Qsp{fou/