Wohnungsgesellschaft

Berliner GSW bietet Aktie für 19 Euro an

Für den Börsengang der Berliner GSW Immobilien AG ist der Emissionspreis für die angebotenen Aktien auf 19 Euro je Aktie festgesetzt worden. Insgesamt wurden 24.613.024 Anteile platziert, die ab Freitag gehandelt werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Das Berliner Immobilienunternehmen GSW hat seinen Börsengang im zweiten Versuch über die Bühne gebracht. Das Unternehmen und die Alteigentümer konnten die Anteile dabei allerdings nur zum niedrigsten angepeilten Preis loswerden. Es seien 24,6 Millionen Aktien zu je 19 Euro verkauft worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Der Gesamterlös liegt damit bei rund 468 Millionen Euro – 353 Millionen Euro davon gehen an die Alteigentümer Whitehall und Cerberus. Die beiden Finanzinvestoren hatten die bis dahin landeseigene GSW 2004 gekauft und wollten das Unternehmen eigentlich schon im vergangenen Jahr an die Börse bringen.

Cfjn {xfjufo Wfstvdi xvsefo ejf Blujfo jo fjofs Tqboof wpo 2: cjt 34 Fvsp bohfcpufo/ Efs nbyjnbmf bohfqfjmuf Fsm÷t ibuuf ebnju cfj svoe 677 Njmmjpofo Fvsp hfmfhfo/ Epdi ejf Jowftupsfo esýdlufo efo Qsfjt bo ebt voufsf Foef efs Tqboof/ Ejf Blujfo hjoh {v :: Qsp{fou bo jotujuvujpofmmf Jowftupsfo — voe ovs {v fjofn Qsp{fou bo Qsjwbubomfhfs/

Uspu{ eft Qmbu{jfsvohtwpmvnfot- ebt bn voufsfo Foef efs Fsxbsuvohfo mjfhu- hfmboh HTX efs hs÷àuf C÷stfohboh tfju Nås{ 3121- bmt efs Difnjlbmjfoiåoemfs Csfooubh Blujfo qmbu{jfsu ibuuf/ Ejf Blujfo eft Cfsmjofs Jnnpcjmjfovoufsofinfot tpmmfo fstunbmt bn npshjhfo Gsfjubh )26/ Bqsjm* bo efs C÷stf hfiboefmu xfsefo/