Air Berlin

Das Recht des Passagiers beim Pilotenstreik

Piloten von Air Berlin mit Streiks. Fluggäste müssen dann nicht hinnehmen, dass ihr Urlaub ausfällt. Ob es Geld zurück gibt, ist allerdings fraglich.

Was passiert Reisenden, wenn Air Berlin streikt?

Sollte es zum Streik kommen, muss Air Berlin die Flugpassagiere auf andere Maschinen umbuchen, eventuell auch der Konkurrenz. Wer sein Ticket im Reisebüro gekauft hat, kann auch dort umbuchen.

Muss ich mich umbuchen lassen?

Die Betroffenen können auch den Ticketpreis inklusive Steuern und Gebühren zurückfordern.

Wie viel Entschädigung gibt es?

Rechtlich umstritten ist, ob ein Streik höhere Gewalt ist. Danach bemisst sich, ob Air Berlin Schadenersatz zahlen muss, wie ihn die EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 vorsieht, wenn Flüge ausfallen.

Muss ich überhaupt zum Flughafen fahren?

Im Zweifelsfall ja, denn Air Berlin wird alles tun, um so viele Flüge wie möglich starten zu lassen. Wer früh kommt, steht vorne in der Warteschlange und hat bei überbuchten Flügen bessere Karten als spät eintreffende Fluggäste.

An wem lasse ich meine Wut aus?

Nicht am Bodenpersonal! Schließlich streiken die Piloten und nicht die Bediensteten am Check-in-Schalter. Bei denen erreichen Sie mehr, wenn Sie freundlich sind.

Wie trifft der Streik die Fluggesellschaft?

Ein Streik würde Air Berlin auf jeden Fall finanziell belasten. Ein Warnstreik der LTU-Piloten, eine Tochtergesellschaft von Air Berlin, im März kostete ebenfalls Millionen.

Entdecken Sie Top-Adressen in Ihrer Umgebung: Rechtsanwalt in Berlin