"Fluch der Karibik 4"

Johnny Depp treibt als Lego-Pirat sein Unwesen

Pünktlich zum Kinostart von "Fluch der Karibik 4" erscheint ein neues Lego-Spiel. Die steifen Figuren bewegen sich überraschend lebendig.

Piraten-Kapitän Jack Sparrow ist weder von königlichen Soldaten noch von Untoten zu stoppen. Seine drei Kinofilme bescherten Disney Milliarden-Dollar-Einnahmen und machten Hauptdarsteller Johnny Depp endgültig zum Weltstar. Pünktlich zum vierten Film wird er mit einem eigenen Lego-Spiel geehrt, dessen Handlung sich über alle vier Piratenfilme erstreckt.

Das Spiel startet mit der aus dem ersten Film bekannten Szene in der Schmiede von Port Royal, wo sich Jack und Will Turner mühsam zusammenraufen. Sie müssen gemeinsam einen Mechanismus reparieren, um aus dem Gebäude zu entkommen. Nach Jacks Verhaftung befreit Will ihn aus dem Gefängnis, indem er einen Hund mit einem Knochen dazu bringt, den Zellenschlüssel auszugraben.

Bei ihrer Flucht über den Strand kämpfen die beiden gegen englische Soldaten. Nach zwei sehr schlichten Spielkulissen bietet das Spiel hier erstmals etwas fürs kinoverwöhnte Auge. Der sonnige Strand und der Hafen sind sehr schön, wenn auch nicht aus Lego-Steinen gestaltet. In den Fechtduellen bewegen sich die ansonsten eher hüftsteifen Lego-Figuren überraschend lebendig, weichen vor Attacken zurück und geraten auch mal ins Straucheln.

Der Weg zum Piratenschiff führt über den Meeresgrund. Jack und Will stülpen sich Fässer über den Kopf und marschieren einfach durchs Wasser. Der Unterwasserausflug ist nicht nur ulkig anzuschauen, sondern auch eine der spielerischen Neuerungen in der Lego-Spielereihe. Die Entwickler überarbeiten und verbessern das Kletterverhalten der kleinen Lego-Helden. Die steuern Sie nun deutlich präziser über schmale Planken und Mauerkronen.

Rätselfreunde kommen auch nicht zu kurz: Jede der 70 Spielfiguren hat etwas Besonderes auf dem Kasten. Jack findet etwa mit dem Kompass gut versteckte Schätze und Will wirft die Axt meisterhaft, um damit zum Beispiel Schalter auszulösen. Elizabeth Swann springt besonders hoch und erreicht so auch entlegene Ebenen. Bis zu acht Spielfiguren, zwischen denen der Spieler jederzeit wechseln kann, gehören zu Jacks Piratenmannschaft. Zahlreiche Hinweise helfen dem Spieler, an der richtigen Stelle die passende Fähigkeit einzusetzen.

Prognose: Legosteine und Piraten sind ein perfektes Team und liefern einige sehr ansprechende Szenarien. Der spielerische Mix aus Kämpfen, Klettern und Rätseln ist aber nicht ganz ausgewogen. Noch ein bisschen Detailarbeit, dann klappt es mit der großen Kaperfahrt.

Erscheinungstermin "Lego Pirates of the Caribbean": 19. Mai 2011 für PC und Konsolen.

Mehr zum Thema:

Quelle: Computer Bild.

Ausführliche Ratgeber, Testberichte und Rezensionen finden Sie auf der Website www.computerbild.de .