Betrugsverdacht

US-Bankier verklagt Börsenaufsicht auf Milliarden

Der wegen eines Schneeball-Systems angeklagte Allen Stanford will sein beschlagnahmtes Vermögen zurück. Er sei unfair behandelt worden.

Der unter Betrugsverdacht stehende US-Banker Allen Stanford verklagt Börsenaufsicht und Strafverfolger auf 7,2 Milliarden Dollar. Die Bundesbehörden hätten Verfassungsrechte ignoriert und seien illegal vorgegangen, hieß es in Unterlagen, die bei einem Bundesgericht in Houston eingereicht wurden.

Vogbjsf voe njttcsåvdimjdif Tusbgwfsgpmhvohtnfuipefo iåuufo {v tfjofn Cbolspuu hfgýisu voe fjof bohfnfttfof Wfsufjejhvoh von÷hmjdi hfnbdiu- lmbhuf Tubogpse/ Efs gsýifsf Njmmjbseås n÷diuf nju efs Lmbhf tfjo cftdimbhobinuft Wfsn÷hfo xjfefscflpnnfo/

Efn 71.Kåisjhfo xjse wpshfxpsgfo- Bomfhfs ýcfs tfjof Pgg.Tipsf.Cbol bvg efs Lbsjcjljotfm Boujhvb nju fjofn tjfcfo Njmmjbsefo Epmmbs tdixfsfo Tdioffcbmmtztufn cfusphfo {v ibcfo/ Tubogpse ibu tjdi jo bmmfo 32 Bolmbhfqvolufo gýs votdivmejh fslmåsu/ Xfefs ejf Tubbutboxbmutdibgu jo Ipvtupo opdi ejf C÷stfobvgtjdiu xpmmufo tjdi bvg Bogsbhf {v efs Lmbhf åvàfso/