Privater Konsum

Deutsche geben mehr aus – nur nicht für Autos

Die deutschen Verbraucher haben im Jahr 2010 wieder deutlich mehr eingekauft. Die Autohändler konnten davon allerdings nicht profitieren.

Foto: dapd

Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2010 deutlich mehr Geld für Konsum ausgegeben, nur der Autoabsatz brach ein. Nach dem Auslaufen der Abwrackprämie gingen die Ausgaben für Autos um 16,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die privaten Konsumausgaben seien dennoch um 2,4 Prozent gestiegen. Ohne den Rückgang bei Autos wären es demnach 3,4 Prozent gewesen.

Die Ausgaben für Autos fielen den Statistikern zufolge auf 60,6 Milliarden Euro, nachdem sie 2009 noch bei dem Rekord von 72,7 Milliarden Euro gelegen hatten. Bereits 2008 hätten viele Käufer wegen der in Aussicht gestellten Abwrackprämie bis 2009 gewartet und dann zugeschlagen. So sei der deutliche Anstieg um 19,1 Prozent zu erklären. Nach dem Auslaufen der staatlichen Förderung des Neuwagenkaufs seien die Ausgaben 2010 wieder in etwa auf das Niveau von 2008 gefallen.