Actionspiel

"The First Templar" kupfert bei Lego-Spielen ab

Mittelalter-Jagd nach dem Heiligen Gral: "The First Templar" setzt auf aktionreiche Schwertkampf-Duelle und das erfolgreiche Lego-Prinzip.

Foto: Kalypso Media

1291 ist kein gutes Jahr für die Mitglieder des Templerordens: Dem Großmeister geht die wohl wichtigste Reliquie verloren, die die Menschheit kennt – der Heilige Gral. Sie sind ein junger Ritter namens Celian und erhalten den Job, den Becher Jesu wiederzufinden und in die Obhut des Ordens zurückzugeben.

Zu viel für einen allein – deshalb stellt Ihnen das Spiel auf jeder Etappe der Reise einen Begleiter zur Seite. So steht Ihnen entweder Ihr alter Freund und Lehrmeister Roland bei oder die junge Marie, Tochter eines Ordensritters, erfahren im Umgang mit Dolch und Armbrust. Bald ist Ihnen klar: Hier geht es um mehr als um eine Suche – viele Mächte sind hinter Ihnen her, Könige und Päpste eingeschlossen ...

Die Handlung um den Templer Celian nimmt zwar Bezug auf reale historische Ereignisse, das Spiel hält sich aber nur lose an die Fakten, entwickelt eine eigene Richtung – nicht mitreißend, aber unterhaltsam. Spannender als die Handlung ist das Spiel selbst: „The First Templar“ wartet mit einfachen, gut zu steuernden Kämpfen und einem leichten Rollenspiel-Einschlag auf, der dafür sorgt, dass Sie Ihren Kämpfer relativ frei entwickeln. Ob Sie neue Angriffe lernen oder Ihre Lebensenergie aufstocken, ist etwa Ihre freie Entscheidung.

Lego lässt grüßen

Aus den erfolgreichen Lego-Spielen der vergangenen Jahre („Star Wars“, „Harry Potter“) übernehmen die Macher das Prinzip der zwei Spielfiguren: Sie haben immer einen Begleiter, den Sie per Knopfdruck steuern und nach Belieben auch wieder sich selbst überlassen. Auch ein zweiter Spieler kann jederzeit die Steuerung übernehmen.

Weitere Parallele zu den Klötzchenspielen: Es gibt viel zu entdecken. In jedem Level sind Schatzkisten und Dokumente versteckt, die den Charakter verbessern oder Hintergründe zur Geschichte des Ordens preisgeben. Neben Actionfans, die sich das Kämpfen als Schwerpunkt setzen, kommen somit Rätselfreunde auf ihre Kosten.

Prognose: „The First Templar“ sieht nach einem Popcornspiel aus: Es macht nicht unbedingt lange satt, liegt aber auch nicht schwer im Magen. Wer lockere Action gepaart mit leichten Rätseleinlagen schätzt, greift hier durchaus mal zum Schwert.

Erscheinungstermin: Februar 2011 für PC, Xbox 360.

Quelle: Computer Bild.

Ausführliche Ratgeber, Testberichte und Rezensionen finden Sie auf der Website www.computerbild.de .