Autobauer

GM-Chefentwickler wird neuer Opel-Chef

Überraschender Chefwechsel beim Autobauer Opel: Nick Reilly wechselt in den Aufsichtsrat. GM-Chefentwickler Stracke folgt auf den Chefsessel.

Foto: Reuters, Adam Opel AG / Reuters, Adam Opel AG/JOHANNES EISELE

Der Brite Nick Reilly verlässt zum 1. April den Chefsessel und soll Vorsitzender des Aufsichtsrates der Adam Opel AG werden. Nachfolger an der Unternehmensspitze wird der Chefentwickler der Opel-Mutter General Motors (GM), Karl-Friedrich Stracke. Die teilte der Autobauer in Rüsselheim mit.

„Ich werde in Rüsselsheim bleiben und eng mit Karl zusammenarbeiten“, sagte Reilly in einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz. Reilly soll neben dem Aufsichtsratsvorsitz auch als Chef des GM-Europageschäfts langfristige Strategien für die Marken Opel, Vauxhall und Chevrolet erarbeiten.

Der 55-jährige Stracke arbeitet seit 1979 bei Opel und GM. Seit 2009 verantwortete er als GM-Chefentwickler den globalen Produkt- und Technologiebereich. Unter seiner Führung haben Ingenieure und Techniker weltweit neue, Fahrzeuge und Technologien entwickelt, darunter die revolutionären Elektrofahrzeuge Opel Ampera und Chevrolet Volt, die sich durch eine Reichweitenverlängerung auszeichnen.

Reilly war im November 2009 zum Chef von GM Europe mit den Hauptmarken Opel und Vauxhall ernannt worden. 2010 hieß es noch, Reilly habe zwei Jahre Zeit für den Umbau von Opel.