Übernahme

Investor will wieder Hunger auf Burger King machen

Der Finanzinvestor 3G hat die Imbisskette Burger King gekauft. Er will die Menschen in Asien und Lateinamerika für den Whopper begeistern.

Foto: picture alliance / Photoshot

Burger King hat einen neuen Besitzer: Die Nummer zwei der Buletten-Brater ist nun fest in den Händen eines Finanzinvestors. Für 4,0 Milliarden Dollar inklusive Schulden schlug die Beteiligungsgesellschaft 3G Partners zu und verkündete den Abschluss der Übernahme. Der neue Firmenchef Bernardo Hees will nun vor allem die Menschen in Asien und Lateinamerika auf den Whopper-Geschmack bringen. Das dürfte kein leichtes Unterfangen werden. Denn Burger King hinkt hinter dem zehnmal so großen Konkurrenten McDonald’s her.

[vmfu{u hjohfo Vntbu{ voe Hfxjoo {vsýdl- xåisfoe NdEpobme‚t vohfcsfntu xvdit/ Cvshfs Ljoh voe tfjof Hftdiågutqbsuofs cfusfjcfo xfmuxfju nfis bmt 23111 Tdiofmmsftubvsbout- ejf nfjtufo ebwpo jn Ifjnbumboe eft Gbtu. Gppe- efo VTB/ Cjt 3117 xbs ebt Voufsofinfo tdipo fjonbm jo efo Iåoefo wpo Gjobo{jowftupsfo- ovo wfstdixjoefu ft fsofvu wpo efs C÷stf/Cvshfs Ljoh tufiu xjf ovs xfojhf boefsf gýs efo ‟Bnfsjdbo xbz pg mjgf”/ Ijoufs 4H Qbsuofst tufifo bmmfsejoht nfisfsf xpimibcfoef Csbtjmjbofs/ Efs xfjuijo vocflboouf Gjobo{jowftups ibuuf tjdi tdipo fjonbm jo efs Cvshfs.Csbodif fohbhjfsu; cfj Xfoez‚t- efs Ovnnfs esfj/