Agrarministerin Aigner

Besserer Tierschutz macht Lebensmittel teurer

Die Verbraucher müssen laut Agrarministerin Aigner für mehr Tierschutz bezahlen. Strengere Standards würden die Nahrungsmittel verteuern.

Foto: dapd

Ein verbesserter Tierschutz wird nach Ansicht von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) Lebensmittel teurer machen. Sie sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Wer als Verbraucher auf besonders tier- und umweltgerechte Haltungsformen Wert legt, muss bereit sein, auch mehr dafür zu bezahlen.“ Der Verbraucher müsse aber auch erkennen können, wer hohe Standards erfülle.

Aigner forderte ein „europaweites Tierschutzlabel für besonders hohe Kriterien, deren Einhaltung streng kontrolliert wird“. Die Kriterien müssten nicht nur deutlich strenger ausfallen als die gesetzlichen Vorgaben, sondern auch nachvollziehbar für die Kunden sein.

Die Zahl derer, die ihre Lebensmittel nach speziellen Kriterien auswählten, wachse, sagte die Ministerin. Den einen gehe es um ökologische und soziale Aspekte, andere setzten auf Regionalität oder Tierschutz.

Aigner: „Deshalb ist es für mich wichtig, dass man so etwas an der Kennzeichnung erkennen kann und es sich nicht um einen Werbegag handelt.“ Auch bei intensiver Tierhaltung müsse das Tierwohl Vorrang haben, verlangte Aigner. Bei einigen Haltungsformen wie den Legehennen sei eine Überarbeitung rechtlicher Vorgaben notwendig. „Bei anderen wie der Geflügelmast kommt es auf eine konsequente Umsetzung geltender Bestimmungen an. Hier darf bei Missständen keiner wegsehen.“