Verhandlungen

Am Aktienmarkt bahnt sich eine Mega-Fusion an

Die Deutsche Börse verhandelt mit NYSE Euronext in New York über eine Fusion. Die Aktien der Betreiber wurden vom Handel ausgesetzt.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Die Deutsche und die New Yorker Börse unternehmen einen neuen Anlauf für einen Zusammenschluss. Mit der Fusion der beiden Börsenbetreiber würde ein globaler Riese entstehen, der Aktienmärkte von New York über Frankfurt bis Lissabon steuert.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Auf den weltweit wichtigsten Finanzplätzen könnte ein neuer Börsen-Riese entstehen: Die Deutsche Börse und der amerikanisch-europäische Börsenbetreiber NYSE Euronext verhandeln über eine Fusion. Die Gespräche der beiden Unternehmen seien in einem fortgeschrittenen Stadium, teilte NYSE Euronext mit und bestätigte damit am Markt kursierende Gerüchte. Eine Einigung sei bislang nicht erzielt worden.

An dem neuen Konzern würden die Aktionäre der Deutschen Börse voraussichtlich 59 Prozent bis 60 Prozent halten, hieß es. Der Geschäftssitz würde juristisch in den Niederlanden angesiedelt, die Zentralen in Frankfurt am Main und New York blieben aber bestehen.

Nach dem Zusammenschluss würde der Konzern vom bisherigen Chef der New York Stock Exchange, Duncan Niederauer, geführt. Reto Francioni, bislang Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse, soll den Vorsitz des Verwaltungsrats übernehmen. Der NYSE zufolge dürfte die Fusion durch einen Aktientausch zu Kostensynergien von rund 300 Millionen Euro führen. Die Deutsche Börse ist am Markt derzeit 11,4 Milliarden Euro wert, die NYSE Euronext 6,7 Milliarden Euro. Die Aktien beider Börsenbetreiber waren am Mittwochnachmittag vom Handel ausgesetzt worden.

Deutsche-Börse-Aktien notierten vor Handelsschluss bei 58,42 Euro, das entspricht einem Plus von 1,7 Prozent. Die aktuellen Fusionsgespräche sind nicht die ersten, die beide Börsen miteinander führen. Bereits Ende 2008 hatte Francioni vergeblich mit der NYSE Euronext über einen Zusammenschluss verhandelt. Zwei Jahre zuvor musste der Frankfurter Konzern zudem ein Angebot für die Euronext wegen des Widerstands des dortigen Vorstands zurückziehen. Die paneuropäische Börse stimmte ein Jahr später dem Zusammenschluss mit der NYSE zu.

Die New York Stock Exchange, als „Wall Street“ weltweit bekannt, ist die größte Wertpapierbörse der Welt. Die Euronext umfasst neben den Börsen in Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon auch die Londoner Terminbörse LIFFE. 2005 war ein Fusionsversuch der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange Group (LSE) gescheitert. Diese hatte am Mittwochmorgen selbst angekündigt, mit der kanadischen TMX Group über einen Zusammenschluss zu verhandeln. Entstehen würde dadurch ein Börsengigant im Bereich Bergbau und Ressourcen, der gemessen am Wert der gehandelten Unternehmen weltweit auf Rank zwei rangiert.