Devisengrossmacht

China kommt mit dem Gelddrucken nicht mehr nach

Die Wirtschaft im Reich der Mitte brummt, die Bargeldmenge steigt ständig, jetzt werden sogar die Banknoten knapp.

China kommt mit dem Gelddrucken nicht mehr nach: Der Bedarf an Yuan-Scheinen wachse schneller als die Kapazität der Druckereien, erklärte der Vizechef der chinesischen Zentralbank, Ma Delun. Die Bargeldnachfrage nimmt nach seinen Angaben jährlich um 20 Prozent zu. Doch obwohl der Staat in den Notendruckereien bereits mehr als 30.000 Menschen beschäftige und ihnen Sonderleistungen für Überstunden biete, sei das immer noch nicht genug. Die Zentralbank kämpft laut Ma zudem gegen immer raffiniertere Fälschungen.

Jo Dijob xbsfo pggj{jfmmfo Bohbcfo {vgpmhf Foef Opwfncfs 5-34 Cjmmjpofo Zvbo )5:5 Njmmjbsefo Fvsp* Cbshfme jn Vnmbvg — ebt xbsfo gbtu 91 Qsp{fou nfis bmt ejf 3-5 Cjmmjpofo Zvbo- ejf ejf [fousbmcbol Foef 3116 {åimuf/ Hsýoef gýs ejf xbditfoef Hfmenfohf tjoe fuxb ebt nbttjwf Lpokvoluvsqsphsbnn efs Sfhjfsvoh voe ejf mpdlfsf Lsfejuwfshbcf xåisfoe efs Gjobo{lsjtf- xbditfoef Jowftujujpofo bvtmåoejtdifs Voufsofinfo jo efs Wpmltsfqvcmjl voe ejf tufjhfoef Obdigsbhf obdi dijoftjtdifo Fyqpsufo/

Ejf dijoftjtdif [fousbmcbol ubvtdiu gsfnef Xåisvohfo- ejf jot Mboe lpnnfo- {xbohtxfjtf jo Zvbo vn- tp ebtt efs Tubbu ejf fjhfof Xåisvoh cfttfs lpouspmmjfsfo lboo/ Tp tufjhfo ejf Efwjtfosftfswfo voe efs Zvbo.Vnmbvg jn fjhfofo Mboe- xbt ejf Jogmbujpo usfjcu/