Frankreich

IT-Firma will Mitarbeitern E-Mail-Schreiben verbieten

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / dpa

Ausgerechnet ein IT-Dienstleister will die E-Mail-freie-Zone einführen. Die Mitarbeiter verbrächten zu viel Zeit, sie zu lesen.

Innerhalb von drei Jahren will der französische IT-Dienstleister Atos Origin all seinen Mitarbeitern das Schreiben von E-Mails abgewöhnen. „Die Masse der E-Mails, die wir im Berufsleben verschicken und erhalten, ist nicht mehr akzeptabel.

Manager verbringen fünf bis zwanzig Stunden pro Woche damit, sie zu lesen oder zu schreiben“, erklärte Atos-Chef Thierry Breton in Paris. Stattdessen sollten die heute schon verfügbaren sozialen Netzwerke künftig als „Social Business Solutions“ auf Unternehmens-Belange zugeschnitten werden.

Breton war vor seiner Tätigkeit bei Atos zwei Jahre lang Minister für Wirtschaft und Finanzen unter Präsident Jacques Chirac in Paris. Davor war Chef der France Télécom von 2002 bis 2005.

Im vergangenen Jahr hätten die 78.500 Mitarbeiter des Unternehmens täglich im Schnitt 200 E-Mails erhalten; davon waren 18 Prozent sogenannte Spam-Mails. Erste Ergebnisse direkterer Kommunikationswege zeigten, dass die Zahl der E-Mails um bis zu 20 Prozent verringert werden könne.