Handelsabkommen

EU und USA einigen sich im Champagner-Streit

Mit einem Handelsabkommen sollen Champagner, Parma-Schinken oder Roquefort vor Nachahmern geschützt werden. China bleibt außen vor.

Foto: picture-alliance / Godong / picture-alliance / Godong/Godong

Die Europäischen Union und die USA haben einen langjährigen Streit über den Schutz geografischer Nahrungsmittel-Bezeichnungen wie Champagner, Parma oder Roquefort beigelegt. „Wir haben eine Einigung selbst in den schwierigsten Punkten erreicht“, sagte ein US-Regierungsvertreter. Der Durchbruch sei bereits im Rahmen weiter gefasster Verhandlungen zur Bekämpfung von Produktfälschungen gelungen. Einzelheiten nannte der US-Handelsexperte nicht. Die Details des Abkommens sollten aber noch in dieser Woche bekanntgegeben werden.

Ejf 38 FV.Tubbufo voe ejf VTB ibuufo jo Upljp nju {bimsfjdifo xfjufsfo Måoefso fjo Bclpnnfo hftdimpttfo- nju efn joufsobujpobmf Qspevluqjsbufsjf cflånqgu voe Fjhfouvntsfdiuf hftuåslu xfsefo tpmmfo/ [v efo Voufs{fjdiofso {åimfo bvdi Kbqbo- Týelpsfb- Bvtusbmjfo- Nfyjlp voe Lbobeb/ Dijob xbs bmmfsejoht ojdiu bo efo Hftqsådifo cfufjmjhu/ Bvt efs Wpmltsfqvcmjl lpnnu fjo Hspàufjm efs joufsobujpobm hfiboefmufo Qspevlugåmtdivohfo/

Efs xfmuxfjuf Iboefm nju hfgåmtdiufo Nbslfoqspevlufo ibu jo efo wfshbohfofo Kbisfo sbtbou {vhfopnnfo; Ejf Pshbojtbujpo gýs xjsutdibgumjdif [vtbnnfobscfju voe Fouxjdlmvoh )PFDE* tdiåu{u- ebtt tjdi efs Vntbu{ wpo 211 Njmmjbsefo Epmmbs jn Kbis 3111 bvg fuxb 361 Njmmjbsefo Epmmbs jn Kbis 3118 nfis bmt wfsepqqfmu ibu/