Übernahme

Nokia kauft Berliner Web-Unternehmen Plazes.com

Der größte Handyhersteller der Welt hat in Berlin millionenschwer eingekauft: Nokia übernimmt das Berliner Web-Unternehmen Plazes.com. Die 13-Mann-Firma soll in Berlin bleiben, wird aber nun Teil des finnischen Konzerns.

Der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia drängt mit der Übernahme der deutschen Online-Kontaktplattform Plazes weiter in das Geschäft mit Internet-Dienstleistungen. Zum Kaufpreis der Start-Up-Firma mit 13 Mitarbeitern und Hauptsitz in Berlin äußerte sich keines der beiden Unternehmen.

Plazes ist eine Art "persönliches Navigationssystem": Plazes-Nutzer tragen auf der Plattform ein, wo sie sich gerade befinden. Diese Ortsangabe ist, wenn gewünscht, für andere sichtbar - und man kann auch eintragen, was man gerade tut. Andere Plazes-Mitglieder können sich einschalten, Kontakt aufnehmen, ein Treffen einfädeln. Plazes funktioniert per Handy oder per Internet.

Nokia hofft, mit Internet-Dienstleistungen neue Wachstumsmärkte zu erschließen. Daher investiert der finnische Konzern verstärkt in diese Bereiche. So hat er 8,1 Milliarden Dollar für Navteq geboten, einem US-Anbieter von digitalen Landkarten.

Der finnische Konzern hatte zuvor bereits ein anderes Internet-Startup aus Berlin übernommen. Im September 2006 kaufte Nokia das Berliner Unternehmen Gate 5, das seitdem als Nokia Gate 5 GmbH firmiert. Gate 5 hat ein Handy-Navigationssystem entwickelt, das unter dem Namen smart2go vertrieben wird. Mit der Software lässt sich unter anderem mit Nokia-Handys Kartenmaterial via Mobilfunk auf das Mobiltelefon laden.