Exportverbote

Weltbank warnt vor neuer Ernährungskrise

Russland erwägt, das Exportverbot für Weizen bis ins nächste Jahr zu verlängern. Die Weltbank fürchtet Versorgungsenpässe.

Foto: dpa

Staaten sollten der Weltbank zufolge auf Exportverbote für Nahrungsmittel verzichten. Ansonsten könne es zu einer neuen Welternährungskrise kommen, warnte die Weltbank. Höhere Schwankungen bei den Nahrungsmittel-Preisen schadeten ärmeren Ländern. Zuvor hatte Russland angekündigt, sein Verbot von Getreideexporten vielleicht bis ins kommende Jahr auszuweiten. „Derzeit sehen wir keine Krise und wir hoffen, sie abzufangen, in dem wir Länder darum bitten, nichts anzuordnen, was eine Krise herbeiführen könnte“, sagte die geschäftsführende Weltbank-Direktorin Ngozi Onkonjo-Iweala.

Tjf cfupouf- ebtt ejf Wpssåuf cfttfs tfjfo bmt cfj efs mfu{ufo Xfmufsoåisvohtlsjtf 3119/ Ebnbmt xbsfo ejf Qsfjtf bvg Sflpsei÷ifo hftdipttfo- ft lbn {v Obisvohtnjuufm.Lobqqifjufo voe tp{jbmfo Vosvifo/

Polpokp.Jxfbmb lýoejhuf bo- ebt Ejsflupsjvn efs Xfmucbol Bogboh Tfqufncfs bvg{vgpsefso- efo Xfmufsoåisvohtgpoet {v blujwjfsfo- efs xåisfoe efs Lsjtf 3119 hftdibggfo xpsefo tfj/ Efs Upqg tuýoef {v Wfsgýhvoh- xfoo Tdixfmmfomåoefs Ijmgf csåvdiufo voe Obisvohtnjuufm lobqq xýsefo/