Elektronikkonzern

Samsung überrascht mit Milliarden-Quartalsgewinn

Samsung hat im ersten Quartal 2010 überraschend viel Geld verdient. Der weltgrößte Elektronikkonzern peilt nach einem Rekordquartal dank der zügigen Erholung der Technologiebranche weitere Zuwächse an. Vom Wachstum der Südkoreaner profitiert auch ein großes deutsches Unternehmen.

Samsung veranschlagt für das abgelaufene erste Quartal 2010 ein operatives Ergebnis von umgerechnet 3,8 Milliarden Dollar. Vor allem das stark zyklische Geschäft mit DRAM-Chips, die vor allem in Computern und der Unterhaltungselektronik eingesetzt werden, brummt derzeit.

Der weltgrößte Hersteller von Speicherchips und Flachbildfernsehern profitiert dabei stark von seiner Marktmacht. Die Chip-Preise hätten wegen der starken Nachfrage nach Computern und den begrenzten Kapazitäten von kleineren Konkurrenten angehoben werden können, teilten die Koreaner mit.

Verglichen mit dem Vorjahresquartal hat Samsung sein operatives Ergebnis versiebenfacht und damit auch die Erwartungen der Analysten übertroffen. Für das Gesamtjahr 2010 sehen sich die Asiaten damit auf gutem Weg zu einem neuen Rekordgewinn. Branchenexperten rechnen damit, dass Samsung bis zum Herbst weiter wächst.

Auch Infineon profitiert vom Markterfolg der Koreaner. Der bayerische Halbleiterkonzern beliefert Samsung mit Funkchips für einen Teil der Handypalette. Mit der Folge, dass die Infineon-Aktie am Dienstag mit einem Plus von 2,5 Prozent zu den stärksten Dax-Werten zählte.