Deutsche Bank

Schäuble attackiert Ackermanns Renditeziel

Rüffel vom Finanzminister: Wolfgang Schäuble hat das ehrgeizige Renditeziel von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann scharf kritisiert. Man könne daraus schließen, dass sich der Finanzmarkt nur noch um sich selbst drehe – statt eine nachhaltige Wirtschaft zu finanzieren. Der Widerspruch der Deutschen Bank ließ nicht lange auf sich warten.

Foto: pa/dpa / dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Verhalten der Finanzmärkte und in diesem Zusammenhang auch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann kritisiert – und damit Widerspruch des größten deutschen Geldhauses provoziert.

Eine „Rendite von 25 Prozent“, wie Ackermann sie für angemessen halte, könne ein produzierendes Unternehmen nicht leisten, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Daraus müssen wir schließen, dass der Finanzmarkt sich nur noch um sich selbst dreht, statt seine Aufgabe zu erfüllen und eine vernünftige, nachhaltig wachsende Wirtschaft zu finanzieren. Das müssen wir ändern.“

Für die Deutsche Bank ist eine Eigenkapitalrendite vor Steuern von 25 Prozent eine wichtige langfristige Zielmarke. Ein Sprecher des größten deutschen Bankhauses entgegnete: „Die Behauptung, eine Eigenkapital-Rendite von 25 Prozent sei in der sogenannten realen Wirtschaft nicht zu erzielen, ist nachgewiesenermaßen falsch und wird auch durch Wiederholung – von wem auch immer – nicht richtig.“

Er verwies auf Daten der Deutschen Bundesbank, nach denen die durchschnittliche Eigenkapitalrendite vor Steuern im Verarbeitenden Gewerbe beispielsweise im Zeitraum 1994 bis 2007 rund 32 Prozent betragen habe, im Jahr 2007 sogar durchschnittlich 37,2 Prozent.

Die Eigenkapitalrendite errechnet sich aus dem in der Bilanz stehenden Eigenkapital einer Firma im Verhältnis zum aktuellen Jahresgewinn. Die staatliche Förderbank KfW hatte im November in einer Studie darauf hingewiesen, dass das 25-Prozent-Ziel nicht so ehrgeizig sei wie oft eingeschätzt.

Der Analyse zufolge konnten zum Beispiel 2007 sowohl die großen börsennotierten Firmen im Dax und MDax als auch die mittelständischen Firmen im Schnitt eine Eigenkapitalrendite von mehr als 25 Prozent erreichen. Dieser Wert sei für mittelständische Firmen außerhalb von Krisenzeiten nicht ungewöhnlich.