Mendelssohn-Medaille

Sozial engagierte Berliner Unternehmen gesucht

| Lesedauer: 2 Minuten

Sozialer Einsatz loht sich. Zum sechsten Mal verleihen Industrie- und Handelskammer und Berliner Morgenpost die „Franz-von-Mendelssohn-Medaille" an Unternehmen, die an mehr denken als an Effizienz und Gewinnmaximierung: an soziales Engagement.

Handwerkskammer Berlin und IHK Berlin verleihen gemeinsam mit ihrem Medienpartner Berliner Morgenpost zum sechsten Mal die „Franz-von-Mendelssohn-Medaille“ an Unternehmen, die sich durch besonderen sozialen Einsatz in ihrem Umfeld auszeichnen. Angesprochen sind Betriebe mit Sitz in Berlin, die wirtschaftlichen Erfolg und ehrenamtliches Engagement in Einklang bringen. Ziel des Wettbewerbs ist, Bürgersinn und Hilfsbereitschaft zu ehren, die sich durch finanzielle oder materielle Unterstützung ebenso wie durch persönlichen Einsatz ausdrücken können.

Mit der Medaille sollen Unternehmen gewürdigt werden, die sich in Berlin in ihrem sozialen Umfeld engagieren und Verantwortung übernehmen. Sie sind meist im Verborgenen aktiv, unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit. Ihre gesellschaftlich vorbildliche Haltung soll zur Nachahmung publik gemacht werden. Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer Berlin, und IHK-Chef Dr. Eric Schweitzer stiften dafür aus privaten Mitteln ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Vertretern der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Neben dem Sieger, der 5000 Euro erhält, werden auch ein zweiter und dritter Platz (3000 bzw. 2000 Euro) sowie ein undotierter Sonderpreis für ein CSR-Gesamtkonzept verliehen. Kriterien bei der Preisvergabe sind die Beispielhaftigkeit des Engagements, Kreativität, Nachhaltigkeit und der Aufwand des Einsatzes im Vergleich zur Unternehmensgröße.

Die Medaille ist dem früheren Berliner Bankier und IHK-Präsidenten Franz von Mendelssohn (Amtszeit 1914 bis 1931) gewidmet, dessen Wirken für die Allgemeinheit beispielhaft war. Mendelssohn war im Stifterverband der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft engagiert und gehörte zu den Wegbereitern der heutigen Max-Planck-Gesellschaft.

Bewerbungsunterlagen finden Sie unter

www.hwk-berlin.de oder www.ihk-berlin24.de .

Das ausgefüllte Formular schicken Sie bitte bis zum 7. Juni 2010 per Post an die folgende Adresse:

IHK Berlin
c/o Franz-von-Mendelssohn-Kuratorium
Bereich Medien und Kommunikation
Fasanenstr. 85
10623 Berlin