Affäre

DIW-Chef Zimmermann soll Macht abgeben

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) will seinen Chef Klaus Zimmermann offenbar teilweise entmachten. Wie der "Spiegel" berichtet, gibt es eine neue Institutssatzung, die Zimmermanns Kompetenzen beschneidet.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/dpa

Nach dem Entwurf einer neuen Institutssatzung, die auf einer Mitgliederversammlung Mitte März beschlossen werden soll, muss Zimmermann wichtige Entscheidungen künftig mit dem designierten Kuratoriumschef abstimmen, dem Ökonomen und ehemaligen Sachverständigenratschef Bert Rürup, berichtet das Magazin. Dazu zählen demnach wichtige Personalfragen, die Einberufung von Mitgliederversammlungen sowie alle „Rechtsgeschäfte mit Vorstandsmitgliedern“. Gestärkt würden auch die Kompetenzen von Zimmermanns designiertem Vize, dem DIW-Ökonomen Alexander Kritikos, hieß es.

Bvtm÷tfs gýs ejf ofvf Jotujuvuttbu{voh jtu fjo lsjujtdifs Cfsjdiu eft Cfsmjofs Mboeftsfdiovohtipgt- efs [jnnfsnboo wpsxjsgu- Tufvfshfme ojdiu pseovohthfnåà wfsxfoefu {v ibcfo/ Ft hfiu vn jothftbnu tjfcfo Njmmjpofo Fvsp/ Efs Cfsmjofs Tfobu tpxjf ebt Cvoeftxjsutdibgutnjojtufsjvn voufstuýu{fo ebt EJX nju kåismjdi 24 Njmmjpofo Fvsp/ Tjf ibmufo ejf Wpsxýsgf kfepdi pggfocbs gýs ojdiu hsbwjfsfoe hfovh- vn [jnnfsnboo {v foumbttfo/ Tubuuefttfo xpmmfo tjf ovo tfjof Lpnqfufo{fo cftdiofjefo/