Digitalisierung

Bundesregierung startet ressortübergreifende Suchmaschine

Von dpa
Dorothee Bär (CSU), Digital-Staatsministerin.

Dorothee Bär (CSU), Digital-Staatsministerin.

Foto: dpa

Informationen über wichtige Themen wie etwa die Digitalisierung will die Bundesregierung künftig schneller auffindbar machen. Nach verschiedenen Themen lässt sich nun über die Ressorts hinweg suchen.

Berlin. Die Bundesregierung will ihre Informationen im Internet künftig besser auffindbar und damit die Arbeit der Regierung transparenter machen.

Am Montag startete die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), das "Netzwerk für digitale Aufklärung", das einen ressortübergreifenden Zugang zu verlässlichen Informationen zu Digitalthemen geben soll. Mit dem Projekt will die Bundesregierung auch auf Ängste und Vorbehalte vor neuen Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) oder 5G-Mobilfunk eingehen.

Bislang befinden sich die Informationsangebote entlang der Ressortzuständigkeiten auf den jeweiligen Websites der Ministerien. "Gerade bei Querschnittsthemen wie etwa der Digitalisierung, die die Zuständigkeit verschiedener Ressorts berühren, fehlte bislang eine zentrale Suche, mit der alle Informationsangebote angezeigt werden", erklärte Bär zum Start des Projekts.

Das Start-up Coverified GmbH, mit dem das Projekt zusammen mit der Init AG technisch umgesetzt wurde, ist 2020 im Zuge des Hackathons der Bundesregierung #WirvsVirus entstanden. Das Konzept der Suchmaschine stammt von der Digitalstaatsministerin.

Zum Auftakt sind das Bundespresseamt, das Bundesarbeitsministerium, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, das Auswärtige Amt sowie die Bundeszentrale für politische Bildung mit ihren Informationsangeboten an die Suchmaschine angebunden. In einer zweiten Phase sollen auch die anderen Ministerien folgen. "Es ist in einer Demokratie auch im Sinne eines transparenten Regierungshandelns geboten, dass Bürgerinnen und Bürger sich schnell und unkompliziert über Themen und Maßnahmen der Regierung informieren können, auch ohne dass sie jede einzelne Zuständigkeit kennen", sagte Staatsministerin Bär.

Die CSU-Politikerin hatte sich bereits vor einem Jahr für eine "Bundeszentrale für digitale Aufklärung" stark gemacht. Allerdings wurde das Vorhaben nicht in einer Einrichtung wie der Bundeszentrale für politische Bildung umgesetzt, sondern ausschließlich digital. Für die Bereitstellung der Informationen aus den einzelnen Ministerien und Einrichtungen falle kein Zusatzaufwand an, da die Daten automatisiert generiert würden. Das neue Angebot ist unter der Adresse www.bundesregierung.de/NetzwerkDA erreichbar.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-662964/4

( dpa )