Für Premium-Kunden

YouTube startet erste Exklusiv-Produktionen aus Deutschland

Netflix und Amazon stecken in ihrem Konkurrenzkampf hunderte Millionen Dollar in Eigenproduktionen. Auch YouTube experimentiert mit exklusiven Inhalten - nun auch aus Deutschland. Die Google-Plattform beschränkt sich aber auf wenige Serien.

YouTube zeigt Abo-Kunden erstmals drei selbst produzierte Serien aus Deutschland.

YouTube zeigt Abo-Kunden erstmals drei selbst produzierte Serien aus Deutschland.

Foto: dpa

Berlin. YouTube startet die drei ersten Exklusiv-Produktionen aus Deutschland, die Kunden für das kostenpflichtige Abo-Angebot der Videoplattform gewinnen sollen. Dabei setzt die Google-Tochter unter anderem auf bekannte YouTuber wie LeFloid und Phil Laude sowie Oldie David Hasselhoff.

Die drei seit Mittwoch (12. September) verfügbaren Serien werden - ähnlich wie andere Exklusiv-Inhalte von YouTube Premium - auch international zu sehen sein. In der Comedy-Serie "Neuland" kämpft Phil Laude, der bei YouTube als Mitglied des Trios Y-Titty bekanntgeworden war, mit David Hasselhoff darum, eine Talkshow zu moderieren.

In zunächst acht Folgen der zweiten Serie "LeFloid Vs. The World" befasst sich der YouTuber in Interviews in verschiedenen Ländern mit aktuellen Problemen. Als Gesprächspartner sind zum Beispiel Hollywood-Regisseur Roland Emmerich, Daimler-Chef Dieter Zetsche und Model Toni Garrn angekündigt. Die dritte Serie, "Bullsprit", dreht sich um drei Kumpel, die eine Tankstelle erben - und über eine Sicherheitskamera versehentlich ihren Alltag livestreamen. Die ersten deutschen Exklusiv-Produktion zielten vor allem auf das Kernpublikum der Plattform, mit bekannten YouTubern im Vordergrund, sagte Top-Manager Robert Kyncl.

Die Exklusiv-Produktionen können nur Kunden des Abo-Angebots YouTube Premium sehen, das 11,99 Euro im Monat kostet. YouTube produziert deutlich weniger exklusive Inhalte als die Streaming-Dienste Netflix und Amazon Video - und das wird nach Worten von Kyncl auch so bleiben. "Wir werden nie soviel Geld wie sie für eigene Inhalte ausgeben." YouTube, wo jeder seine Videos hochladen könne, habe ein anderes Geschäftsmodell - das Geld für Inhalte-Produzenten werde vor allem über Beteiligungen an den Werbeerlösen ausgeschüttet. Die Exklusiv-Produktionen seien deshalb eher ein Zusatzangebot. Dabei gehe es darum, die Bekanntheit der Marke zu steigern und Premium-Kunden anzulocken.

Bei YouTube Premium bekommen die Kunden Videos ohne Werbeanzeigen sowie die Möglichkeit, Videos im Hintergrund abzuspielen und auch für begrenzte Zeit herunterzuladen. Das Abo ist in Deutschland seit Juni verfügbar.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.