Spiele-Phänomen

Griezmann jubelt im WM-Finale wie im Computerspiel Fortnite

Fortnite Battle Royale ist das wohl populärste Computerspiel zurzeit. Sogar Star-Fußballer kopieren mit ihrem Jubel die Spielfiguren.

Antoine Griezmann (rechts) jubelt wie im Spiel Fortnite Battle Royale.

Antoine Griezmann (rechts) jubelt wie im Spiel Fortnite Battle Royale.

Foto: Shaun Botterill / Getty Images

Berlin.  Wenn Antoine Griezmann bei der WM 2018 ein Tor erzielt, denkt er direkt danach nicht an Fußball, sondern an ein ganz anderes Spiel: Fortnite. Der Franzose zelebriert nach seinen Toren oft einen Tanz aus dem Computer-Spiel, das gar nichts mit Fußball zu tun hat – auch im WM-Finale zeigte er die sonderbaren Bewegungen.

Fortnite ist mittlerweile so populär, dass es nicht nur Vorlage für jubelnde Fußballer geworden ist, sondern auch zu Tanzkursen inspiriert. Wir erklären das Phänomen Fortnite Battle Royale zum Start der Season 5:

• Was ist das Prinzip hinter Fortnite?

Bei Fortnite schlüpfen Spieler in die Rolle einer Comic-artigen Figur, die sie aus der Verfolgerperspektive steuern. Im Einzelspieler-Modus kämpfen Spieler in einer Endzeit-Welt gegen Zombies.

Doch weit populärer ist der Mehrspieler-Modus von Fortnite mit dem Namen Battle Royale. In diesem Modus kämpfen bis zu 100 Spieler gleichzeitig gegeneinander – wer übrig bleibt, gewinnt.

YouTube: Fortnite Trailer

In einer weiträumigen Landschaft können Spieler Teams bilden und sich Waffen schnappen, die zufällig platziert werden. Der wohl größte Unterschied zu vielen anderen Spielen dieser Art: Fast alle Gegenstände können zerstört und als Barrikaden, Brücken oder Treppen wieder aufgebaut werden. So können sich Spieler in ihren eigenen kleinen Forts vor Angriffen der anderen schützen.

• Gibt es Fortnite nur auf der Playstation 4?

Nein, Fortnite Battle Royale ist mittlerweile auf allen großen Plattformen verfügbar. Auf PC, XBox One, Mac, Playstation 4 und Nintendo Switch lässt es sich spielen. Und das kostenlos. Es gibt zwar einen kostenpflichtigen Season-Pass, der allerdings nur kosmetische Neuerungen bringt: zum Beispiel neues Aussehen für Spieler und neue Texturen für Waffen.

Wir testen Nintendo Switch!

Heiß ersehnt: Nintendo stellt seine neue Konsole Switch vor. Unsere Spiele-Experten Lucas, 11 Jahre, und Nico, 14 Jahre, machen den großen Test: Spiele, Grafik, Bedienung – alles wird genau geprüft.
Wir testen Nintendo Switch!

• Warum ist das Spiel so populär?

Fortnite Battle Royale spielen zu Beginn der Season 5 (5. großes Update des Spiels) nach gleichlautenden Berichten mittlerweile über 100 Millionen Spieler weltweit. An einem Wochenende Anfang Februar sollen laut dem Spiele-Magazin „Gamestar“ über 3,2 Millionen Menschen gleichzeitig Fortnite gespielt haben.

Zum Vergleich: Das Konkurrenzspiel PUBG kam auf knapp drei Millionen Zocker, das seit Jahren populäre Spiel Counterstrike nur auf rund 800.000.

Einer der Gründe für die große Popularität von Fortnite dürfte sein, dass es auf allen Plattformen erhältlich ist – vor allem auch auf der Playstation und der Xbox. Der Konkurrent ist hingegen nur für PC, Xbox und mobile Android- und iOS-Geräte verfügbar. Da gerade die Playstation auch bei Fußballern und Prominenten beliebt ist, teilen auch sie in sozialen Netzwerken Bilder und Videos, auf denen sie beim Spielen zu sehen sind. Und damit liefern sie eine gute Werbung für das Spiel.

• Was hat es mit den Tänzen in Fortnite auf sich?

In Fortnite können Spieler nach einer erfolgreichen Aktion – oder einfach so – tanzen. Hobby-Programmierer und die Erfinder des Spiels lassen sich immer wieder neue Moves einfallen, die dann auch ihren Weg in das Spiel und wie im Fall Griezmann dann auf den Fußballplatz bringen. Auch das Tänzchen, das der Franzose Samuel Umtiti nach seinem Siegtor gegen Belgien im WM -Halbfinale hinlegte, hat Fortnite als Vorbild.

YouTube: Griezmann jubelt wie bei Fortnite

Auf Videoplattformen wie YouTube gibt es Tausende Videos, in denen mehr oder weniger begabte Tänzer die Bewegungen nachahmen. Die besseren Tänzer bieten sogar Online-Kurse für das Nachtanzen von Fortnite-Bewegungen an.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.