Kettenbriefe

Kaufland-Gutscheine auf WhatsApp entpuppen sich als Betrug

Auf WhatsApp ist derzeit ein Kettenbrief mit vermeintlichen Kaufland-Gutscheinen im Umlauf. Dahinter verbirgt sich eine miese Masche.

Diese Nachricht mit Kaufland-Gutscheinen verbreitet sich derzeit auf WhatsApp.

Diese Nachricht mit Kaufland-Gutscheinen verbreitet sich derzeit auf WhatsApp.

Foto: Screenshot

Berlin.  Auf WhatsApp versuchen Betrüger, Verbraucher mit vermeintlichen Kaufland-Gutscheinen in die Falle zu locken. Nutzer müssten lediglich einen Link anklicken, um eine 199-Euro-Gutscheinkarte zu bekommen, wie das Faktencheck-Portal „Mimikama“ berichtet. Anstatt zu gewinnen verliert man allerdings nur die Kontrolle über seine Daten.

In der Nachricht, die auch auf Facebook im Umlauf ist, wird der 50. Jahrestag von Kaufland als Anlass für die vermeintliche Gutschein-Aktion genannt. „Guck mal: 199-Euro-Geschenkkarte von Kaufland. Sie feiern ihren Jahrestag. Ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot. Ich habe mir meinen schon geholt.“

Das steckt hinter den „Kaufland-Gutscheinen“

Nachdem man auf den Link geklickt habe, müsse man auf der gefälschten Kaufland-Seite eine Frage beantworten und den Gutschein an zehn weitere Kontakte verschicken. Im weiteren Verlauf soll man zudem seine persönliche Daten eingeben.

Wie „Mimikama“ weiter berichtet, verkaufen die Betrüger die Daten weiter. Zudem könnten nervige Werbeanrufe folgen. Auch läuft man Gefahr, Hackern die Tür zu seinen Accounts in den sozialen Netzwerken zu öffnen.

Mit dubiosen Gutschein-Versprechen versuchen Betrüger häufiger an Daten zu kommen. So entpuppte sich kürzlich zum Beispiel ein „Lufthansa-Gewinnspiel“ als Fake . In anderen Fällen lockten Betrüger mit vermeintlichen Rewe-Gutscheinen Nutzer in die Abo-Falle .

Wie erkennt man Fakes?

Nutzer sollten immer das Impressum kontrollieren. Ist das nicht angegeben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Fälschung. Gleiches gilt auch bei auffälligen Beiträgen auf Facebook. Ein erster Hinweis kann eine nicht mit einem blauen Haken verifizierte Facebook-Seite sein.

„Mimikama“ rät dazu, solche Nachrichten einfach zu ignorieren und zu löschen. Keinesfalls sollte man auf den Link klicken. (bekö)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.