Suchmaschine

Google warnt seine Nutzer bei Terror und Katastrophen

Google will seine Nutzer bei Anschlägen oder Unglücken besser informieren. Dazu hat die Suchmaschine jetzt die SOS Alerts vorgestellt.

Google weitet sein Angebot mit den SOS Alerts aus.

Google weitet sein Angebot mit den SOS Alerts aus.

Foto: Francois Lenoir / REUTERS

Berlin.  Google hat eine neue Funktion vorgestellt, die seine Nutzer vor Katastrophen oder Anschlägen warnen soll. Wie der Konzern auf seiner Support-Seite schreibt, sollen mit den SOS Alerts hilfreiche Informationen wie Nachrichten, Karten oder Informationen von Behörden bereitgestellt werden, wenn Nutzer nach einer Region suchen, in der es zu einer Krisensituation gekommen ist.

Zudem sollen Smartphone-Nutzer mit installierter und aktueller Google App SOS-Warnmeldungen auf den Startbildschirm erhalten, wenn sie die Standort-Funktion aktiviert und sich in einem der betroffenen Gebiete aufhalten. Wer nicht vor Ort ist, bekommt zwar keine Benachrichtigung; erhält in der Suche aber Informationen, wie zum Beispiel zu Spendenaufrufen.

Google bezieht Daten aus verschiedenen Quellen

Auch bei Google Maps kommt die neue Funktion zum Einsatz. Hier werden Nutzern etwa Echtzeit-Informationen über gesperrte Straßen angezeigt. Google weist aber auch daraufhin, dass nicht garantiert werden kann, dass bei "jeden größeren Krise" Inhalte zur Verfügung stehen.

Woher weiß Google, dass sich auf der Welt ein Unglück ereignet? Dazu nutzt die Suchmaschine Informationen von Regierungsbehörden, Ersthelfern, Medien und Nichtregierungsorganisationen, wie es weiter heißt. Zudem sollen auch Diensten wie Google News oder Maps eine Rolle spielen. (bekö)

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.