Gesetzesänderung

Netflix und Co. im Ausland streamen – EU begräbt Geoblocking

Wer ein Netflix- oder Sky-Abo hat, kann Filme und Serien bald auch im EU-Ausland ansehen. Zusatzkosten dürfen dabei nicht entstehen.

Bisher verhinderten Anbieter wie Netflix häufig den Zugriff im EU-Ausland, weil ihnen die Rechte fehlen, um die Inhalte für Abonnenten dort anbieten zu können.

Bisher verhinderten Anbieter wie Netflix häufig den Zugriff im EU-Ausland, weil ihnen die Rechte fehlen, um die Inhalte für Abonnenten dort anbieten zu können.

Foto: Alexander Heinl / dpa

Straßburg.  In wenigen Monaten werden Verbraucher Abos für Streaming-Dienste wie Netflix im Ausland genauso nutzen können wie daheim. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag in Straßburg die dafür nötige Gesetzesänderung.

Bisher verhinderten die Dienste den Zugriff häufig, weil ihnen die Rechte fehlen, um die Inhalte auch im Ausland anbieten zu können. Am Urheberrecht ändert die neue Verordnung nichts. Wenn jemand im EU-Ausland sein Abo für Serien, Filme, Musik oder Videospiele nutzen will, wird stattdessen künftig so getan, als ob er von zu Hause aus zugreift. Zusatzgebühren darf es nicht geben.

Reform soll ab 2018 gelten

Die neuen Regeln gelten allerdings nur für „vorübergehende“ Auslandsaufenthalte – etwa einen Urlaub oder ein Auslandssemester. Die Anbieter müssen deshalb prüfen, wo Kunden ihren Wohnsitz haben.

Das sind die Kultserien der 80er
Das sind die Kultserien der 80er

Die Mitgliedstaaten müssen der Reform, die ab Anfang 2018 gelten soll, noch offiziell zustimmen, was aber nur noch eine Formsache ist. (dpa)