Hasskommentare

Gruppe "Hooligans gegen Satzbau" bekommt Facebook-Preis

Das hatte Facebook sich anders vorgestellt: „Hooligans gegen Satzbau“ erhalten einen Preis – und kritisieren das Netzwerk dafür heftig.

Sie treten auf unter den Pseudonymen Klugscheißerhool, Grafikhool und Grammatikhool – und sie waren ein unbequemer Preisträger: "Hooligans gegen Satzbau", die sich mit Humor und virtuellem Rotstift brauner Hasskommentare annehmen, kritisierten Facebook auf deren Veranstaltung.

Sie treten auf unter den Pseudonymen Klugscheißerhool, Grafikhool und Grammatikhool – und sie waren ein unbequemer Preisträger: "Hooligans gegen Satzbau", die sich mit Humor und virtuellem Rotstift brauner Hasskommentare annehmen, kritisierten Facebook auf deren Veranstaltung.

Foto: Smart Hero Award/Facebook

Berlin.  Facebook ehrt Initiativen, die sich in sozialen Medien gegen Hasskommentare einsetzen – und bekommt bei der Preisverleihung erbarmungslos vorgeführt, dass es dabei oft noch selbst versagt. Bei der Übergabe des "Smart Hero Awards"-Publikumspreises hat die Gruppe "Hooligans gegen Satzbau" am Dienstag die Bühne genutzt, um das Netzwerk für seinen Umgang mit menschenverachtenden Kommentaren zu kritisieren.

Die Gewinner beanstanden vor allem, dass Facebook viele Hasskommentare nicht als solche erkennt. "Wir sind es leid, als Antwort auf Meldung von Hass und Hetze eine Nachricht zu bekommen, dass nicht gegen eure Gemeinschaftsstandards verstoßen wurde, während wir eure Nutzer täglich animieren, sich gegen Menschenfeindlichkeit einzusetzen", sagten die drei Mitglieder der Gruppe in einer gemeinsamen Erklärung unter donnerndem Applaus. "Wir könnten überflüssig sein, wenn ihr handeln würdet."

Kritik: Billig weiße Weste gekauft

Facebook vergibt den "Smart Hero Award" mit der "Stiftung Digitale Chancen", einer Stiftung unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschafts- und Bundesfamilienministerium. Die Kritik der Gruppe "Hooligans gegen Satzbau" lautet: Facebook kaufe sich mit einem Kleingeld in Höhe von 2500 Euro eine weiße Weste. Das ist das Preisgeld in den fünf Kategorien. HoGeSatzbau traten ihr Preisgeld an die Initiative "Enough is Enough" ab.

Die Seite "Hooligans gegen Satzbau" mit mehr als 130.000 Fans auf Facebook war als Reaktion auf die "Hooligans gegen Salafisten" entstanden. Sie greift satirisch besonders dumme, menschenverachtende Hasskommentare auf und nimmt dazu auch Symbole der Neonazis auf die Schippe. In der Vergangenheit hat das wegen mangelhafter Prüfungen schon zu mehrfachen Löschungen und Sperrungen durch Facebook geführt.

Facebook: "Nehmen die Kritik ernst"

Daran erinnerte die Gruppe auf der Bühne auch: "Dass wir von euch für unsere Arbeit ausgezeichnet werden, ist absurd, belief sich Euer Dank bisher doch auf unsere Sperrungen und Löschungen." Eine Breitseite bekam auch Schirmherrin Manuela Schwesig (SPD) ab: Die hatte sich vertreten lassen. Es sei "schon bezeichnend" für den Stellenwert des "wichtigen" Preises.

Und wie steht Facebook zu der Kritik? Das Unternehmen erneuert seine vielfach vorgebrachte Erklärung zu dem Thema. Eine Sprecherin sagte nach der Veranstaltung gegenüber unserer Redaktion: "Die Kritik der Gruppe nehmen wir sehr ernst." Facebook sei sich seiner Verantwortung bewusst, man arbeite "auf unterschiedlichste Weise daran, der Herausforderung, mit Rassismus und Hassrede umzugehen, zu begegnen." Dass HoGeSatzbau den Publikumspreis gewonnen habe, freue Facebook sehr.

In der Veranstaltung hatte sich das Netzwerk indirekt dafür gelobt, in der Flüchtlingskrise Helfer vernetzt und Hilfe ermöglicht zu haben. Eva-Maria Kirschsieper, Head of Public Policy Germany, hatte gesagt: "Mit der neuen Kategorie Flüchtlingshilfe möchten wir diese engagierten Menschen ehren, ihnen Danke sagen und zugleich noch mehr dazu animieren, sich aktiv für mehr Anerkennung, Respekt und Toleranz einzusetzen."

Preisträger in vier Kategorien

Den Preis in der Kategorie "Flüchtlingshilfe" hat "Flüchtlinge willkommen" erhalten. Die private Initiative trat schon sehr früh dafür ein, dass Geflüchtete privat statt in Massenunterkünften wohnen. Sie vermittelt Kontakte und hilft bei der Finanzierung der Miete.

In der Kategorie "Couragiertes politisches Engagement" ging der Hero Smart Award an "Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V."

In der Kategorie "Leben mit Krankheit" wird in diesem Jahr die Arbeit von "Nana - Recover your smile e.V." gewürdigt. Der gemeinnützige Verein bietet kostenfreie Schmink- und Stylingkurse für Krebspatientinnen und -patienten und entsprechende künstlerische Fotos an.

Preisträger in der "Kategorie Akzeptanz in der Gesellschaft" ist "queerblick e.V." Dahinter steckt ein vor allem auf YouTube agierendes Medienprojekt von jungen Schwule, Lesben, Bisexuellen und Trans*Personen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.