Gratis-Dienste

So können Sie sich von Google trennen

Google wertet seit kurzem das Nutzerverhalten über alle Dienste hinweg aus. Wem das nicht gefällt, sollte sich nach Alternativen umschauen.

Dass Google unter anderem mit der Auswertung der Surfgewohnheiten seiner Nutzer Geld verdient, ist hinlänglich bekannt. Seit dem 1. März führt der Konzern diese Daten aus seinen diversen Diensten (etwa Google-Suchmaschine , Google Mail, Youtube , Google+ ) zusammen . Folge: Es entsteht ein noch detaillierteres Nutzerprofil.

Wer zum Beispiel in einer Google-Mail den Betreff „Absage wegen Grippe“ schreibt, den beglückt das Unternehmen kurze Zeit später mit Werbung für Erkältungsmittel. Wer so viel Transparenz nicht mag, sollte sich überlegen, ob er zukünftig nicht auf Alternativen zugreifen sollte.

Zwar erheben auch diese Dienste Daten, aber eben nicht so konzentriert wie Google. Die Fotostrecke zeigt, welche Angebote Sie abseits von Google nutzen können.

Kompletter Abschied von Google

Wer sein Google-Konto für immer löschen möchte, kann das ebenfalls tun. In den Konto-Einstellungen finden Sie den Eintrag „Produkte“. Hier legen Sie fest, welche Dienste sich mit Ihrem Google-Konto verbinden. Ganz Misstrauische finden auch die Option zur kompletten Löschung des gesamten Kontos.

Natürlich wollen einige der hier vorgestellten Alternativen auch mit Ihren Daten Geld. Allerdings streuen Sie bei der Nutzung von verschiedenen Angeboten Ihren Angaben und verhindern so die Entstehung des allumfassenden Google-Profils.

Mehr zum Thema:

So löschen Sie Google- und Youtube-Protokolle

Quelle: Computer Bild. Mehr Tests bei computerbild.de .