Hautkrankheiten

Dornwarzen entfernen: So wird man hartnäckige Fußwarzen los

Dornwarzen treten mit Vorliebe an den Fußsohlen, Ballen oder Zehen auf. Im Gegensatz zu anderen Warzen wachsen sie dornartig in die Tiefe und können deshalb schmerzhaft und auch sehr hartnäckig sein. Wie Sie Dornwarzen entfernen und welche Therapien und Hausmittel wirklich helfen.

Foto: iStock

Dornwarzen sind wie die meisten anderen Warzenarten eher harmlos. Sie werden von Viren verursacht und treten bevorzugt an den Füßen auf, weshalb sie auch als Fußwarzen oder Plantarwarzen bezeichnet werden. Der Begriff "Plantar" leitet sich von "planta" ab, dem lateinischen Wort für Fußsohle. Der medizinisch korrekte Begriff lautet entsprechend Verrucae plantares.

Die Warzen zeigen sich an der Hautoberfläche als flache, rundliche Hautwucherungen, die meist durch eine Schicht Hornhaut bedeckt und grau-gelblich gefärbt sind. Für den Laien sind sie manchmal kaum von Hühneraugen zu unterscheiden, vor allem wenn die Dornwarzen am Zeh sitzen. Doch bei genauem Hinsehen erkennt man meist winzige schwarze Punkte oder Striche in der Warze, die durch kleine Einblutungen entstehen.

Eine Dornwarze muss neben der punktuellen Hautverdickung nicht von weiteren Symptomen begleitet sein. Da sie aber bevorzugt an Stellen der Fußsohle auftritt, die einer hohen Druckbelastung ausgesetzt sind, zum Beispiel Ferse oder Fußballen, können zu den Symptomen auch starke, stechende Schmerzen beim Gehen gehören. Dazu kann es kommen, wenn die Ausläufer der Dornwarze an die Enden von Nerven heranreichen. Das hat der Dornwarze auch die Bezeichnung Stechwarze eingebracht.

Eine weitere Form der Plantarwarzen sind sogenannte Mosaikwarzen, die im Gegensatz zu den Dornwarzen flach sind und nicht in die Tiefe reichen. Sie verursachen daher meist keine Schmerzen, können aber in großer Zahl auftreten und beetartig die Fußsohle überziehen.

Mehr zum Thema "dornwarzen" erfahren Sie auf Lifeline.de.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.