Medizin-Serie

Infarkt - Das bieten die Berliner Kliniken

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Jakob Hoff

Wo Berlin gesund wird - die Medizinserie. Bei einem Herzinfarkt können Ärzte heute viel tun, um dem Patienten zu helfen. Das Leistungsspektrum der Berliner Kliniken.

Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) Das klinische Zentrum zur Behandlung Schwerkranker und zur Rettung und Rehabilitation Schwerverletzter ist im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Warener Straße 7 (Tel. 5681-0).

Im UKB stehen 550 Betten zur Verfügung. Insgesamt 290 Ärzte kümmern sich um die Versorgung der Patienten. In den Zimmern, zu denen jeweils ein Bad mit Dusche und Toilette gehört, ist die Nutzung von Internet, TV, Radio und Telefon über ein Terminal am Bett möglich. Etwa 85.000 Patienten werden jedes Jahr im UKB behandelt.

Zum Angebot der Klinik gehört auch ein Gästehotel, in dem Besucher übernachten können. Patienten haben die Möglichkeit, sich an einem Kiosk oder in einem Bistro zu versorgen. Das Unfallkrankenhaus Berlin bietet seinen Patienten zudem ein eigenes Reha-Zentrum.

Das Berufsgenossenschaftliche Krankenhaus ist unter anderem auf Arbeitsunfälle spezialisiert und daher mit einer umfangreichen Reha-Abteilung mit Schwimmbädern ausgestattet. Patienten erhalten eine qualifizierte Versorgung und umfassende Betreuung bis zur Rückkehr in den Alltag.

Vivantes Klinikum Neukölln Der Nachfolger des Krankenhauses Britz wird von dem Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH betrieben. Das Klinikum an der Rudower Straße 48 (Tel. 13014-0) hat insgesamt 1132 Betten und 1120 Mitarbeiter. Davon sind 400 Ärzte. Mit der Rettungsstelle und seinen von Spezialisten geführten mehr als 20 Fachabteilungen bietet das Klinikum Neukölln ein Behandlungsspektrum, das dem einer Universitätsklinik gleicht. In der Klinik werden jedes Jahr rund 125.000 Patienten behandelt, davon 48.000 stationär.

Neben der modernen Stroke Unit zur Behandlung der akuten Schlaganfallpatienten sowie der Kardiologie stehen in dem Klinikum außerdem eine Abteilung für Krankengymnastik und ein Schwimmbad, sechs psychiatrische Stationen, eine davon spezialisiert auf Suchtentzug, eine Krisenstation, eine Kinder- und Jugendpsychiatrie und eine psychiatrische Tagesklinik zur Verfügung.

Darüber hinaus gibt es noch zwei angeschlossene psychiatrische Tageskliniken außerhalb des Klinikgeländes an der Riesestraße und an der Emser Straße.

>> „Wo Berlin gesund wird“, Teil 1 - Herzinfarkt <<

>> „Wo Berlin gesund wird“ - Alle Teile der Serie <<

( kla )