Gefahr im Krankenhaus

Multiresistente Keime - Mehr Todesfälle als bisher bekannt

Die Zahl der Infektionen durch Krankenhauskeime steigt. Ein Autorenteam von "Zeit", "Zeit Online", "Correctiv" und der Funke-Mediengruppe hat nun die Daten aller deutscher Kliniken ausgewertet.

Die Zahl der Infektionen mit multiresistenten Keimen und die daraus resultierenden Todesfälle in deutschen Krankenhäusern ist seit 2010 stark gestiegen. Zudem liegt sie deutlich über den vom Bundesgesundheitsministerium angegebenen Fällen. In Berlin hat sich die Zahl der Behandlungen von multiresistenten Keimen seit 2010 um rund 32 Prozent erhöht.

Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Recherche der Funke Mediengruppe, in der auch die Berliner Morgenpost erscheint, der Wochenzeitung „Die Zeit“, „Zeit Online“ und des Rechercheteams „Correctiv“. Darin wurden die Abrechnungsdaten aller deutschen Krankenhäuser ausgewertet, die das Statistische Bundesamt zur Verfügung gestellt hat.

Aus den Daten geht hervor, dass Ärzte bei verstorbenen Patienten im vergangenen Jahr häufiger als 30.000 Mal einen der drei meist verbreiteten Keime MRSA, ESBL oder VRE abgerechnet haben. Ob die Menschen an den Keimen gestorben sind, lässt sich aus den Daten jedoch nicht ablesen. Das Bundesgesundheitsministerium gibt die Zahl der an den Keimen Verstorbenen mit 7500 bis 15.000 an. Fast alle Experten sind jedoch sicher, dass die tatsächliche Zahl deutlich darüber liegt. Professor Walter Popp, Vizepräsident der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, spricht von „mindestens einer Million Infektionen und mehr als 30.000 bis 40.000 Todesfällen“.

Berliner Ärztekammer: „Hygiene ist Frage des Personalschlüssels“

Multiresistente Keime sind Erreger, die nicht mehr auf Antibiotika reagieren. Für Berlin hat das Rechercheteam 7208 Patienten gezählt, bei denen MRSA diagnostiziert wurde – doch nicht bei allen gelangte der Erreger ins Blut, sondern war zum Beispiel auf der Haut nachweisbar. Nach Auskunft des Landesamts für Gesundheit und Soziales wurden 321 Fälle von MRSA-Infektionen gemeldet. Seit 2011 sind die Kliniken zu einer Meldung verpflichtet, wenn dieser Keim im Blut nachgewiesen wird. Auch beim Robert-Koch-Institut (RKI) wird bisher nur MRSA gemeldet. Gefährliche Erreger wie der Darmkeim VRE oder die Keimgruppe ESBL werden von dem Institut nicht erfasst. Dabei ist allein ESBL im Jahr 2013 in deutschen Krankenhäusern fast 120.000 Mal abgerechnet worden. Besonders junge und alte Patienten mit einem schwachen Immunsystem sterben an diesen Keimen, die sich auch durch mangelnde Hygiene in Krankenhäusern ausbreiten können.

Für den Präsidenten der Berliner Ärztekammer, Günther Jonitz, ist die hohe Fallzahl das Ergebnis eines fehlerhaften Systems, gegen das der einzelne Arzt nicht ankomme. „Hygiene ist keine Frage von Nachlässigkeit, sondern eine Frage des Personalschlüssels“, so Jonitz. Oft bleibe im hektischen Krankenhausalltag nicht die Zeit, alle Hygienemaßnahmen einzuhalten.

>> Gefährliche Keime im Krankenhaus machen Mediziner ratlos <<

Jonitz erzählt von einem Berliner Arzt, der es geschafft habe, durch verschiedene Maßnahmen auf seiner Station die Zahl der Infektionen zu senken. „Zum Dank strich man dann Personal ein, weil ja weniger Menschen krank waren.“

Antibiotika in der Massentierhaltung fördern Verbreitung

Besonders in der Massentierhaltung eingesetzte Antibiotika fördern die Verbreitung multiresistenter Keime. Je mehr Antibiotika verabreicht werden, desto größer werden die Resistenzen – bei Mensch und Tier. Die Agrarexpertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Reinhild Benning, fordert deswegen: „Bund und Länder müssen das Arzneimittelgesetz massiv nachbessern, damit Reserveantibiotika aus der Massentierhaltung verbannt und ein klares Senkungsziel für Antibiotika im Stall verankert wird.“ Reserveantibiotika werden eingesetzt, wenn kein anderes Mittel mehr hilft. „Tierärzte in Deutschland dürfen noch immer Antibiotika verschreiben und gleichzeitig auch verkaufen.“ In Dänemark sei dies bereits verboten.

Autorengruppe der „Zeit“, „Zeit Online“, „Correctiv“ und der Funke-Mediengruppe. Mitarbeit: Laura Réthy

Wir sammeln Hinweise aus Krankenhäusern oder Altenheimen, von allen Beteiligten. Was ist Ihnen aufgefallen? Worüber sollten wir berichten? Haben Sie oder ein Angehöriger vielleicht selbst Erfahrungen mit einer Infektion gemacht? Wir wollen Sie um Ihre Erfahrungen bitten. Teilen Sie Ihre Beobachtungen unter mrsa.correctiv.org/erfahrungen.