Sommerzeit

Zeitumstellung? Gehen Sie einfach früher ins Bett!

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: pa

Was für eine Aufregung ereilt uns zweimal im Jahr, wenn die Zeit umgestellt wird! Dabei ist es eigentlich die Fremdbestimmung, die uns da ärgert.

Jedes Jahr dasselbe Theater: Pünktlich zur Umstellung auf Sommer- bzw. Winterzeit kommt die Frage, in welche Richtung der Zeiger geschubst werden muss. Die Antwort für kommenden Sonntag lautet: vorwärts.

Der einst angepeilte Nutzen der Sommerzeit, durch weniger künstliches Licht Energie zu sparen, lässt sich nicht messen. Und laut einer Umfrage bereitet die geklaute Stunde fast der Hälfte der Deutschen Schlafstörungen.

Der Auto Club Europa (ACE) weiß zudem, dass durch die Umstellung im Folgemonat mehr Verkehrsunfälle passieren. Der ACE hat allerdings nur fünf Jahre ausgewertet – zu wenig für Profistatistiker. Zudem sei auch die Frühjahrsmüdigkeit mit schuld.

Sollte tatsächlich der Stundenklau für zusätzliche Unfälle verantwortlich sein, so heißt das: Ein Mini-Jetlag, das Ausbrechen aus dem Biorhythmus um eine Stunde, einmalig 60 Minuten weniger Schlaf mindern die Fahrtüchtigkeit – und das wochenlang.

Das bedeutet auch: Jeder, der (auch ohne Alkohol) zu lange feiert und dem deshalb eine Stunde Schlaf fehlt, verhält sich fahrlässig, wenn er sich danach hinters Steuer setzt. Dass der Mini-Jetlag einen Menschen eine oder mehrere Wochen beeinträchtigt, darf getrost bezweifelt werden.

Was auf einen vernachlässigten Punkt in der Diskussion verweist; der berührt die Bereiche Selbstbestimmung und Autosuggestion: Nur die wenigsten Menschen leben so regelmäßig, dass sie jeden Tag zur selben Stunde zu Bett gehen und exakt dieselbe Dauer schlafen.

Mal ist der Kneipenabend einfach zu nett, mal muss man ganz früh zum Flughafen, um den Urlaubsflieger zu besteigen. Dann ist man eben einen Tag etwas müde und geht am nächsten Abend etwas früher zu Bett. Kein Drama – ist ja alles selbstbestimmt geschehen.

Die Zeitumstellung dagegen ist fremdbestimmt. Mit der Macht der Autosuggestion und einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung führt sie zu (eingebildeten, tatsächlichen?) Malaisen. Freuen wir uns doch auf Ende Oktober, dann bekommen wir eine Stunde geschenkt – und genießen wir bis dahin die langen lichten Abende.