Evolution

Wie Delfine: Urzeit-Krokodile hatten glatte Haut

dpa
Die Illustration zeigt die Rekonstruktion eines Urzeit-Krokodils.

Die Illustration zeigt die Rekonstruktion eines Urzeit-Krokodils.

Foto: dpa

Schuppenpanzer sind beim Schwimmen und Tauchen eher hinderlich. Urzeit-Krokodile hatten deshalb für ihr Leben im Meer offenbar seidenweiche Haut, wie Forscher nun herausgefunden haben.

Denkendorf. Einige Urzeit-Krokodile hatten einer Studie zufolge keinen rauen Schuppenpanzer, sondern eine sehr glatte Haut.

"Diese Reptilien müssen sich in etwa wie heutige Delfine angefühlt haben, straff und dabei geschmeidig", erläuterte Studienleiter Frederik Spindler vom Dinosaurier Museums Altmühltal in Denkendorf. Die kreide- und jurazeitlichen Reptilien hätten sich perfekt an ein Leben im Meer angepasst und über Jahrmillionen hinweg ihr Schuppenkleid verloren.

Die Forscher aus Deutschland und den USA hatten mehrere etwa 150 Millionen Jahre alte Fossilien aus Bayern untersucht. Unter normalem und ultraviolettem Licht erkannten sie nach eigenen Angaben, dass die ausgestorbenen Meereskrokodile (Metriorhynchiden) absolut glatt und schuppenfrei waren - und sich somit weit von landbewohnenden Krokodilvorfahren mit deren Schuppen und Knochenpanzern entfernt hatten.

Von anderen urzeitlichen Meeresbewohnern war bereits bekannt, dass sie eine besonders glatte Haut hatten. Auch verfügten manche Schildkröten über eine solche Hautstruktur, die ihnen die Bewegung im Wasser erleichterten.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-703630/2

( dpa )