Vogelkunde

Mauersegler sind flügge und verlassen Berlin

Die Tageslänge sinkt. Das gibt den Flugkünstlern das Signal, sich auf den Weg nach Süden zu machen.

Auch die Jungvögel sind flugbereit. Sie ziehen nach Afrika südlich der Sahara.

Auch die Jungvögel sind flugbereit. Sie ziehen nach Afrika südlich der Sahara.

Foto: Boris Roessler / dpa

Die ersten Zugvögel haben sich auf den Weg gemacht: Als Vorboten des Herbstes haben viele Mauersegler schon die Reise in den Süden begonnen. Nach etwa 42 Tagen Nestlingszeit haben auch die Jungtiere ihre Quartiere verlassen. Die Mauersegler machen sich nun auf in ihre weit entfernten afrikanischen Winterquartiere. Das teilte der Naturschutzbund (Nabu) Berlin am Dienstag mit. Die Flugkünstler verlassen ihre europäischen Sommerquartiere, wenn die Tageslänge inklusive Dämmerung unter 17 Stunden sinkt.

Bis Ende August verschwinden weitere Zugvögel: Weißstörche, Kuckuck und die Nachtigall machen sich auf den Weg in den Süden. Die Schwalben bleiben noch etwas länger.

Mauersegler sind typische Stadtbewohner. Die Vögel mit den sichelförmigen Flügeln überfliegen mit ihren durchdringenden „sriih-sriih“-Rufen in rasantem Flug die Häuser. Die Flugkünstler halten sich fast nur in der Luft auf und schlafen auch im Flug. Bei Tempo 80 erkennen sie Insekten und sammeln sie mit ihrem Schnabel in der Luft ein. Nur während der Brutzeit fliegen Mauersegler ihre Nistplätze an – und auch das in großer Geschwindigkeit.

Flugstrecke bis 10.000 Kilometer – zweimal im Jahr

In Berlin seien die Mauerseglerbestände erfreulicherweise stabil, doch könnten Nistplätze durch Gebäudesanierungen verloren gehen, sagte Katrin Koch, Wildtierexpertin des Nabu. Hauseigentümer sind daher aus natur- und artenschutzrechtlichen Gründen verpflichtet, bei Sanierungen vorhandene Mauersegler-Niststätten zu erhalten oder zu ersetzen.

Ab etwa Anfang August beginnt die weite Reise der Mauersegler bis südlich der Sahara. Da die Vögel ständig in der Luft sind ist ihre Lebens-Flugleistung kaum zu ermitteln. Allein die Zugwege betragen bis zu 20.000 Kilometer hin und zurück. Ende Februar sammeln sich die Flugspezialisten wieder und kommen zurück – meistens exakt wieder in ihre Brutkolonien nach Europa und Berlin.