Gesundheit

Luftverschmutzung bedroht Millionen Babys in Asien

New York.  Rund 17 Millionen Babys atmen laut einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef extrem schmutzige Luft ein. Diese Babys lebten in Regionen, in denen die Luftverschmutzung mehr als sechsmal höher als internationale Standards sei, hieß es in dem gestern veröffentlichten Bericht. Mehr als drei Viertel dieser Babys, rund 12,2 Millionen, leben in Südasien. 4,3 Millionen leben in Ostasien und der Pazifikregion. Unicef rief diese Länder auf, mehr gegen Luftverschmutzung zu tun.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.