Archäologie

40.000 Jahre altes Teil einer Knochenflöte vorgestellt

Tübingen.  Schon vor 40.000 Jahren haben Menschen Musik gemacht. Dies ist bekannt, seit in den Höhlen der Schwäbischen Alb die ältesten Musikinstrumente weltweit gefunden wurden. Wissenschaftler der Universität Tübingen haben nun eigenen Angaben zufolge ein weiteres, 2015 entdecktes Fragment einer Knochenflöte aus der Vogelherdhöhle erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Gänsegeierknochen sei einer archäozoologischen Bestimmung zufolge vor 40.000 Jahren umgearbeitet worden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.