Fossilien

Forscher finden 430.000 Jahre alte Urmensch-DNA

Bei 430.000 Jahre alten Fossilien aus Spanien haben Forscher das mit Abstand älteste Neandertalererbgut gefunden. Das berichtet ein deutsch-spanisches Team nach der Analyse zweier Knochen aus der nordspanischen Höhle Sima de los Huesos – zu Deutsch: Knochengrube. Die Forscher um Svante Pääbo vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie leiten daraus ab, dass sich moderne und archaische Menschen vermutlich vor etwa 550.000 bis 750.000 Jahren voneinander abspalteten und Neandertaler vor bis zu 470.000 Jahren entstanden. In der Sima de los Huesos wurden Überreste von 28 Individuen gefunden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.