Gesundheit

Experte: E-Zigaretten nicht vorschnell verbieten

Der Suchtforscher Heino Stöver warnt davor, E-Zigaretten vorschnell für Jugendliche zu verbieten. „Wir haben nicht viele Pfeile im Köcher gegen die Nikotinsucht“, sagt der Leiter des Instituts für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences. Neben Beratung, Selbsthilfegruppen und Nikotinpflastern könne die E-Zigarette einen Beitrag zum Ausstieg aus dem Rauchen leisten. E-Zigaretten enthielten auch schädliche Stoffe, „aber sie sind ein Vielfaches weniger schädlich als Tabakzigaretten“. Sie seien das kleinere Übel. Ohne Tabak und Nikotin vermieden sie krebserregende Verbrennungsstoffe und machten nicht abhängig.