Archäologie

Antike Stätte auf der Krim unter Moskauer Kontrolle

Eine antike griechische Stätte auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim ist nach einem Streit um eine Personalie unter die Aufsicht Moskaus gestellt worden. Der historische Ort Chersones vor den Toren der Hafenstadt Sewastopol werde künftig vom russischen Kultusministerium verwaltet, das auch einen neuen Direktor ernennen werde, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax am Sonnabend einen Berater von Präsident Wladimir Putin. Die Stätte gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Putin hatte die archäologische Stätte in seiner Rede an die Nation 2014 als „heiligstes, spirituelles Symbol“ Russlands bezeichnet.