Bilderdienst

Google schaltet Deutschland bei Street View scharf

Es ist soweit: Ab sofort sind die größten Städte Deutschlands bei Google Street View sichtbar. Die wenigen verpixelten Häuser stören kaum.

Google hat in der Nacht zu Donnerstag in seinem umstrittenen Straßenbilderdienst Street View die Straßenzüge von 20 deutschen Großstädten online gestellt. Angesehen werden können Panorama-Ansichten von Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Um 11.00 Uhr will das Unternehmen auf einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten bekanntgeben.

Anfang November hatte Google die ersten Panoramabilder der Gemeinde Oberstaufen im Allgäu sowie einiger Sehenswürdigkeiten Deutschlands und Bundesligastadien freigeschaltet.

Die Ansichten geben einen Blick auf die Straßen, wie sie auch im echten Leben zu sehen sind. Für die Fotos ließ Google Autos mit Spezialkameras die Straßen abfahren. Die einzelnen Bilder fügte das Unternehmen anschließend zu einem Panorama zusammen. Es handelt sich also nicht um Live-Bilder, die im Internet abgerufen werden können. Die Geräte waren auf einem Stativ in 2,50 Meter Höhe installiert. Daher gab es in Deutschland auch Kritik, die Autos könnten „über die Hecke in den Garten schauen“.

Gesichter von Passanten und Kennzeichen von Autos macht das US-Unternehmen mit einer Software automatisch unkenntlich. Auch die Fassaden ganzer Häuser werden verwischt abgebildet, falls der Eigentümer oder ein Mieter Widerspruch gegen die Veröffentlichung eingelegt hat. Trotz vieler Datenschutz-Zusagen führten die Nahaufnahmen vor allem in Deutschland zu Protesten. Rund eine Viertelmillion Bundesbürger hatten Widerspruch eingelegt, weil sie ihre Häuser nicht abgebildet sehen wollen. Zumindest in den Innenstädten scheint es allerdings vergleichsweise wenig verpixelte Häuser zu geben, wie ein erster Blick auf Street View zeigt.

Der Dienst ist inzwischen für 25 Länder verfügbar. In den USA deckt er nahezu das ganze Land ab. In Europa gibt es Straßenansichten unter anderem von Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien und Dänemark.

So funktioniert die Street-View-Funktion: Gehen Sie auf Google Maps und geben Sie eine Stadt wie "Berlin" in die Suchmaske ein. Zoomen Sie in den Ort hinein mit dem "Plus"-Symbol am linken Bildschirmrand. Ziehen Sie mit gedrückter Maustaste das orangefarbene Männchen auf die blaumarkierten Straßen des Ortes. Danach erscheint die Street-View-Ansicht.

Was sagen Sie zum Start von Google Street View? Reden Sie mit!