Gefährliches Bakterium

EHEC von Deutschland nach Europa verschleppt

Deutschland kämpft derzeit mit dem stärksten je registrierten EHEC-Ausbruch seiner Geschichte. Jetzt wurden auch Fälle in anderen europäischen Ländern bekannt. Die Infizierten in Großbritannien, den Niederlanden und Schweden haben eines gemeinsam: Sie waren alle zuvor in der Bundesrepublik.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

In Hamburg wurde der Errger außerdem identifiziert. Es ist ein Typ, der in Deutschland nur sehr selten vorkommt.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Die in Deutschland ausgebrochene gefährliche Darmerkrankung mit dem Erreger EHEC ist nach Angaben der EU-Kommission inzwischen auch in Großbritannien, den Niederlanden und Schweden aufgetreten. In diesen drei Ländern seien einige Personen infiziert, die sich zuvor in Deutschland aufgehalten hatten, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Deutschland halte die anderen Mitgliedstaaten auf dem Laufenden über die Ausbreitung der Krankheit und die Forschung nach den Ursachen. Die EU-Kommission und das in Stockholm ansässige Europäische Zentrum zur Krankheitsprävention stünden täglich in Kontakt mit den deutschen Behörden und den anderen betroffenen EU-Ländern.

Sollten als Ursache der Infektion bestimmte Produkte ermittelt werden, würde in der EU das Frühwarnsystem für gefährliche Produkte, Rapex, aktiviert. Die Waren würden dann aus dem Handel genommen. Die Bakterien wurden nach Angaben des Hamburger Senats auf Salatgurken aus Spanien nachgewiesen. Nach den jüngsten verfügbaren Statistiken waren in der EU im Jahr 2009 insgesamt 3576 Fälle von Erkrankungen durch EHEC in 24 Mitgliedstaaten registriert worden. In Deutschland waren es damals 818 Betroffene.

Infos zum Erreger: >>> So schützen Sie sich vor EHEC

Vorsicht, Keime: >>> EHEC-Gefahr auch im Streichelzoo