Evolution

Vögel wehren sich gegen Kuckuckseier im Nest

Der Kuckuck galt lange als ein Erfolgsmodell der Evolution. Die langwierige und energieaufwändige Aufzucht seiner Küken hat er einfach auf andere Vogeleltern abgeschoben. Die haben den Trick lange Zeit nicht durchschaut. Doch ein kleiner Vogel in Australien wehrt sich nun gegen den fremden Nachwuchs.

Foto: dpa

Die Evolution hat es mit dem Kuckuck bislang wirklich gut gemeint. Über Jahrmillionen machte sie es den Vögeln mit der Fortpflanzung sehr bequem. Die Weibchen spähten einfach das Nest fremder Vögel aus, legten ein bis zwei Eier hinein und machten sich dann aus dem Staub.

Wenn sie diese dreiste Aktion nur oft genug wiederholten, war letztlich auch das Überleben ihrer Gene gesichert. Die mühsame Aufzucht der Brut überließen sie den ahnungslosen Pflegeeltern. Kaum war der junge Kuckuck geschlüpft, warf er konkurrierende Küken und die noch verbliebenen Eier aus dem Nest.

Brutparasitismus heißt dieses ebenso ungewöhnliche wie erfolgreiche Verhalten des Kuckucks in der Sprache der Biologen. Doch dieses Prinzip funktioniert nur so lange, wie die Wirtsvögel den fremden Kuckuck im Nest auch dulden und durchfüttern. Bislang schien es, als seien die Pflegeeltern dem Treiben der Parasiten hilflos ausgeliefert. Weiß der Kuckuck, warum sie sich so ergeben in ihr Schicksal fügten?

Nun aber beweist eine besonders betroffene Vogelart, dass es auch anders geht. Japanische Zoologen haben erstmals beobachtet, wie sich Eltern gegen einen Kuckuck im Nest aktiv zur Wehr setzten.

Die Großschnabel-Gerygonen sind eine Laubsängerart in den Mangroven des nördlichen Australiens. Zwei von fünf Nestern enthalten in der Regel Eier des Neuguinea-Bronzekuckucks. Die Eier der beiden Vogelarten unterscheiden sich zwar sehr deutlich, die frisch geschlüpften Jungen haben jedoch große Ähnlichkeit.

Dennoch haben die Großschnabel-Gerygonen den Eindringling erkannt und den sich heftig wehrenden Kuckuck aus dem Nest geworfen. In einem weiteren Fall stießen die Altvögel hingegen die gesamte Brut in die Tiefe. Die Unterscheidung ist offensichtlich nicht so exakt, sodass die verzweifelten Vogeleltern auch schon einmal versehentlich ein eigenes Küken zum Kuckuck jagen.