Schweinegrippe

Spandauer Schule wird geschlossen

| Lesedauer: 2 Minuten
Florentine Anders

Die Zahl der an Schweinegrippe erkrankten Menschen ist in Berlin weiter gestiegen. Zu Beginn dieser Woche hatten sich 1246 Menschen seit Juni infiziert. Darunter auch etliche Kinder. So muss die Spandauer Grundschule an der Pulvermühle nun für eine Woche geschlossen werden.

Die Schweinegrippe breitet sich in Berlin weiter aus. Am Montag meldete die Gesundheitsverwaltung seit Juni insgesamt 1246 nachgewiesene Erkrankungen an dem neuen Virus. Ein Berliner ist bisher an der Schweinegrippe gestorben.

Die Spandauer Grundschule an der Pulvermühle musste jetzt für eine Woche geschlossen werden, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. „Insgesamt gab es bei 44 der 330 Schüler grippetypische Symptome wie Fieber und Gliederschmerzen“, sagt Martin Matz, Gesundheitsstadtrat von Spandau (SPD).

Nicht in allen Fällen sei ein Test durchgeführt worden, doch die Behörde gehe davon aus, dass es sich um den Schweinegrippe-Virus handele, da ein erkrankter Erzieher positiv getestet worden sei. Ausschlaggebend für die Schließung der ganzen Schule sei gewesen, dass die Krankheitsfälle in verschiedenen Klassenstufen aufgetreten seien, so Matz. Die Schließung war bereits Freitag gemeinsam von Gesundheitsamt und Schule beschlossen worden, nachdem am Tag zuvor die Zahl der erkrankten Kinder sprunghaft angestiegen sei. So konnten alle Eltern rechtzeitig informiert werden. An der Werbellinsee-Grundschule in Schöneberg soll eine Klasse für mehrere Tage vom Unterricht ausgeschlossen worden sein, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen.

Veranstaltung abgesagt

Unsicherheit herrschte bei den Eltern der Metropolitan-Schule in Mitte. Nachdem in der vergangenen Woche zwei Kinder nachweislich an der neuen Grippe erkrankt waren, wollte die Schule zunächst die weitere Entwicklung abwarten. Dem Vernehmen nach sollen neun weitere Erkrankungen gemeldet worden sein. Die Schule wollte sich auf die Anfrage von Morgenpost Online nicht äußern.

Auch die nahe gelegene Cosmopolitan-School in Mitte meldete einen Fall von Schweinegrippe und sagte deshalb eine öffentliche Veranstaltung zum Jahrestag des Mauerfalls ab. Es handele sich dabei um eine rein vorbeugende Maßnahme, hieß es von der Schule. Die Eltern hätten ruhig auf die Information reagiert und würden ihre Kinder weiterhin zur Schule schicken. Die Schule stehe täglich in Kontakt mit dem Gesundheitsamt und melde alle auftretenden Erkrankungen. Generell werden Eltern an Schulen, in denen ein Fall von Schweinegrippe aufgetreten ist, aufgefordert, genau auf mögliche Grippesymptome bei ihren Kindern zu achten und diese umgehend zu melden.

An alle Schulen ging ein Rundschreiben der Bildungsverwaltung, dass Lehrer nicht bevorzugt geimpft werden. Sie müssten sich „wie jeder andere Bürger auch“ privat um einen Impftermin bei dem jeweiligen niedergelassenen Impfarzt bemühen.