Umwelt

San Francisco verbietet Plastiktüten

Als erste amerikanische Stadt hat San Francisco alle Plastiktüten aus ihren Supermärkten verbannt. Grund: Die Tüten verschmutzen unter anderem als Plastikmüll die Meere.

Der Stadtrat der kalifornischen Metropole stimmte für ein Verbot von Plastiktüten in großen Lebensmittelläden und Drogeriemärkten, berichtete der „San Francisco Chronicle“. Künftig sollen nur noch Stoff- und Papiertüten und andere biologisch abbaubare Produkte erlaubt sein. Die neue Vorschrift tritt in sechs Monaten in Kraft.

Die Stadt will damit der drohenden Umweltkatastrophe durch Plastikabfälle entgegen wirken. Die Tüten würden unter anderem die Abfallhalden anwachsen lassen und als Plastikmüll die Meere verschmutzen, hieß es zur Begründung. „Hoffentlich werden andere Städte und Bundesstaaten unserem Beispiel folgen“, sagte der Stadtabgeordnete Ross Mikarimi. Er hatte den Gesetzesvorschlag eingereicht, nachdem eine Absprache zur freiwilligen Reduzierung der Plastiktüten gescheitert war.

US-Supermärkte geben beim Lebensmittelkauf kostenlos dünne Plastiktüten oder wahlweise Papiertüten an ihre Kunden aus. Allein in San Francisco wurden im vergangenen Jahr 180 Millionen Plastiktüten verteilt.

( dpa/oc )