Neue Studie

Benzindämpfe machen Ratten aggressiv

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: pa

Das tiefe Einatmen von Benzindämpfen beim Tanken sollte man besser vermeiden: Die vom Benzin aufsteigenden Dämpfe könnten nämlich aggressiv machen. Das hat eine ägyptische Forscherin jetzt zumindest im Tierversuch nachgewiesen. Ob es sich dabei um bleihaltigen oder bleifreien Treibstoff handelt, spielt keine Rolle.

Einen Zusammenhang zwischen Autoabgasen und aggressivem Verhalten haben Forscher jetzt in Tierversuchen nachgewiesen. Dahinter steckt vermutlich eine durcheinandergewirbelte Hirnchemie.


Die Treibstoffausdünstungen machen das Gehirn unter anderem anfälliger für Schäden durch aggressive freie Radikale und verändern das Serotonin- und das Dopamingleichgewicht in verschiedenen Hirnregionen. Diese beiden Botenstoffe werden häufig als Glückshormone bezeichnet, weil sie wichtige Rollen in der Regulation von Gefühlen und dem daraus abgeleiteten Verhalten spielen.


Benzindämpfe sind also nicht nur krebserregend, sondern auch sehr ungesund fürs Gehirn, schreibt Amal Kinawy von der Universität in Kairo im britischen Fachjournal „BMC Physiology“.


Für ihre Studie ließ Kinawy ihre männlichen Testratten sechs Wochen lang jeweils 30 Minuten pro Tag ein Gemisch aus Benzin und Luft einatmen, das in einer speziellen Kammer an ihnen vorbeiströmte. Auf diese Weise, erklärt die Wissenschaftlerin, könne der Effekt aufsteigender Dämpfe an der frischen Luft, wie er beispielsweise an einer Zapfsäule stattfindet, am besten simuliert werden. Während der letzten zehn Tage des Tests beobachtete sie dann das Verhalten der Tiere gegenüber ihren Artgenossen. Anschließend untersuchte sie, ob die Gehirne der Ratten Veränderungen im Vergleich zu Artgenossen zeigten, die keine Benzindämpfe eingeatmet hatten.

Insgesamt stieg durch die Benzinbedampfung die Neigung der Tiere, ihre Käfignachbarn zu bedrohen und ihnen aggressiv zu begegnen, berichtet Kinawy. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Ratten verbleites oder bleifreies Benzin eingeatmet hatten.



Auch ihre Gehirne unterschieden sich deutlich von denen der Kontrollgruppe: Zum einen zeigten sie deutliche Anzeichen einer Schädigung durch so genannte reaktive Sauerstoffspezies, häufig auch als freie Radikale bezeichnet. Dieser Effekt rührt vermutlich daher, dass die Abwehrmechanismen, die das Gehirn für diese aggressiven Teilchen besitzt, durch im Benzindampf enthaltene Substanzen wie beispielsweise die Verbindung Toluol zerstört wurden.


Zum anderen registrierte Kinawy messbar geringere Spiegel der beiden Neurotransmitter Dopamin und Serotonin in verschiedenen Hirnbereichen. Interessant sei dabei vor allem der Serotoninabfall, denn diesem Botenstoff wird eine aggressionsdämpfende Wirkung zugeschrieben, erläutert die Wissenschaftlerin.

Direkt auf den Menschen übertragen werden können die Daten allerdings wohl nicht: Die Mengen, die die Ratten einatmeten, liegen deutlich über dem, was ein Mensch normalerweise beispielsweise an der Tankstelle inhaliert.


Trotzdem sollten die Effekte zu denken geben, betont Kinawy. Während nämlich die gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Kohlenwasserstoffgemischs bereits ausführlich untersucht worden seien, gebe es kaum ähnliche Studien zu den Effekten von Benzindämpfen auf das Verhalten und die Gehirnchemie.

( AFP/ddp/oc )