Gesundheit

Jeder zehnte Mitarbeiter fühlt sich nicht gesund

Foto: infor_sql / Okapia

Zeitdruck und Überstunden plagen viele Arbeitnehmern: Jeder zehnte Erwerbstätige in Deutschland beurteilt seinen Gesundheitszustand laut einer aktuellen Umfrage als schlecht oder weniger gut. Probleme mit Rücken oder Schultern sowie allgemeine Erschöpfung sind am Gravierendsten.

Grund dafür seien unter anderem die starke Belastung durch flexible Arbeitszeiten, mangelnde Unterstützung durch Vorgesetzte und Kollegen sowie Termin- und Zeitdruck, teilte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit. Schmerzen im Rücken und an den Schultern sowie allgemeine Erschöpfungszustände führten die Liste der gesundheitlichen Beschwerden an, hieß es.

Die Ergebnisse stammen aus einer Erwerbstätigenbefragung, die das BAuA zusammen mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung 2006 in Auftrag gab. Wissenschaftler befragten den Angaben zufolge dazu 20.000 Beschäftigte in Deutschland.

Unterm Strich arbeiteten Erwerbstätige länger als vereinbart, hieß es. Laut Angaben leisten 61 Prozent der Beschäftigten mehr als vierzig Wochenstunden, obwohl nur etwa ein Drittel entsprechende Arbeitsverträge habe. Viele Beschäftigte würden zudem Nebentätigkeiten nachgehen, so dass etwa jeder Fünfte über 48 Stunden in der Woche arbeite. An Wochenenden falle für 70 Prozent der Erwerbstätigen gelegentlich sogar der Samstag und für 40 Prozent der Sonntag als Ruhetag aus. Etwa jeder Fünfte kenne zudem Nachtarbeit aus eigener Erfahrung.

( epd/cl )