Medizin

Viren können psychische Erkrankungen auslösen

13 Erreger kommen für Schizophrenie und schwere Depressionen in Frage. Experten suchen neue Therapien und Medikamente gegen so einige psychische Erkrankungen. HI- oder Herpes-Viren sowie Borrelien genießen dabei besondere Aufmerksamkeit der Forscher.

Foto: pl/rh / dpa

Viren können nach Ansicht von Experten psychische Erkrankungen auslösen. Es gebe 13 Erreger, die etwa für Schizophrenie und schwere Depressionen mitverantwortlich sein können, sagte Karl Bechter, Leiter der Abteilung für Psychotherapeutische Medizin an der Universität Ulm. Untersucht werde unter anderem der Zusammenhang zwischen Depressionen und HI-Viren, Herpes-Viren und Borrelien. Wie viele der psychiatrischen Erkrankungen tatsächlich auf ein Virus zurückzuführen sind, ist nach Angaben des Experten allerdings noch unklar.

Auf diesem Gebiet werde erst seit einigen Jahren intensiv geforscht, sagte Bechter bei einer Fachtagung zu dem Thema. Noch bis zum Sonntag diskutieren Psycho- und Neuroimmunologen, Psychiater und Neurologen aus aller Welt im Wissenschaftszentrum der Universität Ulm bei Günzburg über den Zusammenhang von psychischen Erkrankungen und Viren. Sie stellen ihre Forschungsergebnisse und -Projekte vor.

Ziel des Austausches und der Grundlagenforschung ist laut Bechter unter anderem die Entwicklung neuer Therapien und Medikamente gegen bestimmte psychische Erkrankungen.