Gesundheit

Zahl der Zecken hat sich verzehnfacht

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: DM KOL**FK** / AP

"Die FSME-Impfung ist der Renner", wundert sich Marianna Kaiser von der Kassenärztlichen Vereinigung in Potsdam. Die Folge: Der Imfpstoff wird in Berlin und Brandenburg knapp. Dabei gehören die Hauptstadt und ihr Umland gar nicht zu den Risikogebieten. Machen so viele Berliner Urlaub in Bayern?

Immer mehr Menschen in Berlin und Brandenburg lassen sich gegen die von Zecken übertragbare Hirnhautentzündung impfen. "Die Nachfrage ist in diesem Jahr explosionsartig gestiegen", sagte die beratende Apothekerin der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Brandenburg, Marianna Kaiser, in Potsdam. "Die Impfung ist der Renner." Auch in der Hauptstadt ließen sich in den vergangenen Wochen laut KV Berlin zahlreiche Menschen impfen. Genaue Zahlen gibt es zwar noch nicht. Die Nachfrage ist allerdings so groß, dass der Impfstoff bereits knapp wird, wie das Institut für durch Zecken übertragene Krankheiten in Brieskow-Finkenheerd (Oder-Spree) mitteilte.

"Die Impfung macht in dieser Region eigentlich gar keinen Sinn", sagte der Direktor des Zecken-Laboratoriums, Thomas Talaska. "Hier gibt es kein einziges Risikogebiet." Daher habe man sich in Berlin und Brandenburg kaum mit dem entsprechenden Impfstoff bevorratet. "Da die Masse in Süddeutschland verimpft wird, die Nachfrage aber auch bei uns unerwartet gestiegen ist, wird der Impfstoff hier jedoch langsam knapp."

Für Menschen aus Berlin und Brandenburg kann eine Schutzimpfung empfehlenswert sein, wenn sie einen Urlaub in gefährdeten Bundesländern wie Bayern planen. Seit Anfang des Jahres übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Impfkosten bei Reisen in Risikogebiete in Deutschland, so die KV Berlin. Zecken können beim Menschen die Krankheit Borreliose sowie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine Hirnhautentzündung, auslösen. Borreliose wird durch Bakterien übertragen, FSME durch Viren. Eine Impfung kann gegen FSME schützen, nicht aber gegen Borreliose. Dagegen helfen nur Antibiotika.

Nach dem milden Winter und Frühling hat die Zahl der Zecken in Brandenburg stark zugenommen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es pro 100 Quadratmeter in diesem Jahr 75 Zecken - zehnmal mehr als 2006.

( dpa )