Gesundheit

Länge der Finger zeigt Arthritis–Risiko an

Ein Test für Zuhause: Blicken Sie auf ihre Hand und vergleichen Sie den Ring- mit dem Zeigefinger. Bei Männern wird der Ringfinger meist länger sein. Bei Frauen sind Zeige- und Ringfinger eher gleichlang. Für beide Geschlechter gilt: Ist der Zeigefinger im Vergleich kürzer, lohnt sich ein Besuch beim Arzt.

Foto: B2800_epa

Wenn der Ringfinger den Zeigefinger überragt, deutet das auf ein erhöhtes Arthritisrisiko hin. Das schließen britische Forscher aus einem Vergleich von 2049 Arthritispatienten mit 1123 Probanden ohne die schmerzhafte Gelenkentzündung. „Der zugrunde liegende Mechanismus ist aber noch unklar und muss weiter erforscht werden“, betonte Prof. Michael Doherty von der Universität Nottingham am Freitag. Das Team um Doherty stellt seine Beobachtung im Fachjournal „Arthritis and Rheumatism“ vor.

Das Längenverhältnis von Ring- und Zeigefinger ist in verschiedener Hinsicht ein geschlechtsspezifisches Merkmal. So haben Männer in der Regel längere Ring- als Zeigefinger, was als Folge des männlichen Sexualhormons Testosteron gilt. Bei Frauen hingegen sind die beiden Finger meist etwa gleichlang.


Andererseits lässt sich Arthritis unter anderem mit einem Mangel des weiblichen Sexualhormons Östrogen in Verbindung bringen, wie die britischen Forscher schreiben. Sie wollten daher wissen, ob das Längenverhältnis der beiden Finger etwas über das Arthritisrisiko aussagt.

Tatsächlich deutete ein kurzer Zeigefinger auf ein bis zu verdoppeltes Arthritisrisiko hin. Das bedeutet allerdings nicht, dass Männer grundsätzlich eher Gefahr laufen, an der Gelenkentzündung zu erkranken, wie Doherty erläuterte. Die Fingerlänge ist nur einer von vielen Risikofaktoren. Tatsächlich erkranken mehr Frauen als Männer.

Unter den schwer kranken Arthritispatienten in der britischen Studie waren solche mit einem kürzeren Zeigefinger im Vergleich zur gesunden Kontrollgruppe bei beiden Geschlechtern aber überrepräsentiert. Es handele sich um die erste Studie, die diesen Zusammenhang untersucht habe, betonen die Wissenschaftler.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.